Nach Mirkan Aydin hat der VfL Bochum 1848 die nächsten Nachwuchsspieler befördert: U23-Mittelfeldspieler Marc Rzatkowski, der dem VfL seit 1998 angehört, hat einen bis zum 30. Juni 2013 laufenden Lizenzspielervertrag unterschrieben.

Ebenfalls dem Lizenzspielerkader angehören wird künftig U19-Angreifer Oguzhan Kefkir. Der 18-Jährige, seit 2002 beim VfL, erhielt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012 mit Option auf Verlängerung.

Lob vom Sportvorstand

"Sowohl Oguzhan als auch Marc haben sich in dieser Saison toll entwickelt. Sie haben das Potenzial, bei uns zu Bundesligaspielern heranzureifen. Wir sind froh, dass wir diese Talente an uns binden konnten und damit den eingeschlagenen Weg weitergehen, den eigenen Nachwuchs zu fördern und an die Lizenzspielermannschaft heranzuführen", so VfL-Sportvorstand Thomas Ernst.

Marc Rzatkowski ist ein Bochumer Junge. Im Alter von drei Jahren begann der Mittelfeldspieler seine Fußballerkarriere beim SV Langendreer 04 im Osten der Stadt, ehe er 1998 zum VfL wechselte. Seither spielt der 20-Jährige ununterbrochen für die "Blau-Weißen", zuletzt erfolgreich in der Zweiten Mannschaft. In der Regionalliga-Elf von Nico Michaty kam Rzatkowski in der laufenden Spielzeit auf 31 Einsätze, in denen er acht Treffer erzielte.

"Ich habe in der F-Jugend beim VfL angefangen, dementsprechend groß ist meine Freude über die jüngste Entwicklung. Mit dem Profi-Vertrag geht für mich ein großer Traum in Erfüllung, diese Chance möchte ich unbedingt nutzen", so der gebürtige Bochumer.

Kefkir feiert Bundesligadebüt

Auch der 18-jährige Oguzhan Kefkir besitzt eine langjährige Verbindung zum VfL. 2002 wechselte er vom SV Bayer Wuppertal 04 an die Castroper Straße, wo er sich seither auf Torejagd begibt. Zuletzt erreichte er mit der von Dariusz Wosz trainierten U19 das Halbfinale des A-Junioren DFB-Pokals und in der Bundesliga West hat das Team noch Chancen auf die Meisterschaft, nicht zuletzt dank der elf Saisontreffer Kefkirs. Das wurde bereits honoriert: Am 3. April gab er beim 1:1 gegen den SC Freiburg sein Bundesligadebüt. Beim Punktgewinn wurde der Offensivmann in der 79. Spielminute eingewechselt.

"Mein Ziel, auf das ich in den letzten Jahren hingearbeitet habe, ist jetzt durch den Lizenzspielervertrag in Erfüllung gegangen. Ich fühle mich sehr wohl in Bochum und habe mich sehr über diese Entscheidung gefreut", so Kefkir.