München - Bixente Lizarazu ist in seiner Heimat gefragter denn je. Bei der WM in Brasilien schont sich der ehemalige Linksverteidiger des FC Bayern München keineswegs. Wenn er nicht die Top-Begegnungen für den TV-Sender "TF1" kommentiert, ist er als Experte für den Radio-Sender "RTL" aktiv. Dazu schreibt der 44-Jährige täglich seine Kolumne in der Sport-Zeitung "l'équipe".

Für bundesliga.de hat sich der Weltmeister von 1998 dennoch Zeit genommen, um über seine Erwartungen und Favoriten sowie die Chancen der Deutschen und der Franzosen zu reden.

bundesliga.de: Herr Lizarazu, wer wird Weltmeister?

Lizarazu: Das ist heute sehr schwer zu beantworten. Mehrere Teams haben Chancen auf den Titel: Brasilien als Gastgeber, auch wenn der Druck wahnsinnig groß ist. Vor seinem Debakel gegen die Niederlande dachte ich, dass Spanien als amtierender Weltmeister sehr weit kommen würde, aber mir scheint diese Elf mittlerweile irgendwie satt zu sein. Das könnte sich als fatal erweisen. Mit Italien ist sicherlich zu rechnen, genauso wie mit Argentinien und Deutschland

bundesliga.de: Kann die DFB-Elf also den ersten WM-Titel seit 1990 gewinnen?

Lizarazu: Sicher. Joachim Löw leistet hervorragende Arbeit und die Deutschen spielen ja sehr attraktiv. Ich habe Spaß daran, die Deutschen spielen zu sehen. Und wenn es darauf ankommt, ist Deutschland stets präsent. Dazu sind die Verletzten wieder fit. Natürlich wiegt der Ausfall von Marco Reus schwer, aber es gibt für Löw genug Alternativen. Insofern kann die DFB-Elf endlich den Titel holen. Offensiv hat dieses Team ein unglaublich starkes Potenzial. Die Frage wird einfach lauten, ob die Abwehr stabil genug ist, um die Erwartungen zu erfüllen, was bei der WM 2010 und der EM 2012 nicht der Fall war. Wenn die Balance zwischen der Defensive und der Offensive stimmt, dann wird Deutschland sein großes Ziel verwirklichen können.

bundesliga.de: Wie sehen Sie den Auftakt gegen Portugal (Montag, ab 17:45 Uhr im Live-Ticker)?

Lizarazu: Es wird ein interessantes Spiel, vor allem Cristiano Ronaldo gegen Philipp Lahm und Jerome Boateng. Wenn beide Spieler den Portugiesen gut in den Griff bekommen, dann wird die DFB-Elf gewinnen. Man weiß auch nicht, wie fit Ronaldo wirklich ist. Er scheint mir nicht unbedingt spritzig zu sein.

bundesliga.de: Kann man behaupten, dass Deutschland, 2006 und 2010 WM-Dritter, nun an der Reihe ist, endlich wieder Weltmeister zu werden?

Lizarazu: Zumindest ist es wahrscheinlich die letzte Chance für diese Generation um Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger, in die Geschichte einzugehen. Immer hat die DFB-Elf mit diesen Spielern toll gespielt und sie ist bei den Turnieren weit gekommen. Sie ist aber zum Schluss immer knapp gescheitert. Nun muss also der Titel her.

bundesliga.de: Frankreich startet nun gegen Honduras. Was ist von der équipe tricolore bei dieser WM zu erwarten?

Lizarazu: Das Ziel lautet, das Viertelfinale zu erreichen. Das ist auf jeden Fall machbar. In der Vorbereitung hat Frankreich spielerisch überzeugt. Nationaltrainer Didier Deschamps ist dabei, eine tolle Einheit zu bilden. Die Stimmung innerhalb des Teams scheint hervorragend zu sein. Das lässt auf einiges hoffen. Um perfekt ins Turnier zu starten, muss gegen Honduras, die vermeintlich schwächste Mannschaft in dieser Gruppe, ganz klar ein Sieg her.

bundesliga.de: Die WM 2010, als sich Frankreich auf und außerhalb des Platzes blamierte, scheint mittlerweile meilenweit weg zu sein ...

Lizarazu: Absolut. Es ist nicht vergleichbar mit heute. Damals ging von A bis Z gar nichts. Nun ist dieses Team hungrig, ehrgeizig und zielstrebig. Man darf optimistisch sein.

bundesliga.de: Ist der Ausfall von Franck Ribery ein herber Rückschlag?

Lizarazu: Natürlich, denn es handelt sich immerhin um einen der besten Spieler in Europa, auch wenn Franck seit Anfang des Jahres viele Probleme hat. Nichtsdestotrotz kann die équipe tricolore bei dieser WM erfolgreich sein. Ohne Ribery hat sie in den Vorbereitungsspielen ziemlich gut gespielt. Sie wird es schon hinkriegen.

Das Gespräch führte Alexis Menuge