Der FC Bayern München ist das Team der Stunde. Der Rekordmeister eilt in der Bundesliga von Sieg zu Sieg.

Acht Partien haben die Bayern zuletzt in der Liga in Folge gewonnen, seit 14 Spielen sind sie ungeschlagen. Das soll auch gegen Borussia Dortmund so bleiben (ab 18 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio). Mit einem weiteren "Dreier"
winkt dem Rekordmeister sogar die Tabellenführung.

Van Gaal will "kein Spiel mehr verlieren"

Die Tabellenführung zum jetzigen Zeitpunkt spielt für Bayern-Trainer Louis van Gaal allerdings nur eine untergeordnete Rolle. "Das wäre schön", sagte van Gaal. "Aber wichtiger ist es, am 34. Spieltag oben zu sein. Dann bist du Meister, jetzt kannst du das noch nicht werden. Ich will bis Saisonende kein Spiel mehr verlieren", gab der der 58-jährige Fußballlehrer sein oberstes Ziel vor.

Die Vorzeichen stehen gut für die Bayern: Es gibt gute Nachrichten aus dem Krankenstand Torhüter Jörg Butt, Daniel van Buyten und Ivica Olic sind nach auskurierter Magen-Darm-Grippe ebenso wieder einsatzbereit wie der zuletzt pausierende Bastian Schweinsteiger.

Dagegen fällt Miroslav Klose aufgrund einer Sprunggelenksverletzung aus. Für das Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel am kommenden Mittwoch gegen den AC Florenz steht der Nationalstürmer aller Voraussicht nach wieder zur Verfügung.

Badstuber warnt

Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge fordert gegen den BVB von seinen Profis den zwölften Pflichtspielsieg in Folge und eine gelungene Generalprobe für die Partie gegen Florenz. "Wir kommen jetzt in die heiße Phase der Saison", sagte Rummenigge.

Derweil warnt Abwehrspieler Holger Badstuber davor die Borussia, die in der Bundesliga zuletzt zwei Niederlagen in Folge einstecken musste, zu unterschätzen. "In München können sie wieder einiges gut machen", sagte der 20-Jährige, fügte allerdings hinzu: "Aber wir wollen auf gar keinen Fall etwas anbrennen lassen und drei Punkte einfahren."

"Natürlich wollen wir etwas reißen"

"Wir müssen unsere Leistung wieder ins Lot bringen", fordert Dortmunds Coach Jürgen Klopp und spricht seiner Elf Mut zu: "Wir werden dorthin fahren, Fußball spielen und dann gucken, was es zu holen gibt."

Und auch Interimskapitän Nuri Sahin stellt klar: "Wir treten nicht in München an, um dort unterzugehen. Natürlich wollen wir etwas reißen."

Personalsituation entspannt sich

Der letzte Sieg in München (3:0) gelang dem BVB allerdings vor über 18 Jahren. "Geil" auf die Partie ist Innenverteidiger Mats Hummels, der vor einem Jahr von den Bayern nach Dortmund gewechselt war und bei der 1:5-Packung im Hinspiel die Führung erzielt hatte.

Im München kann Trainer Klopp wieder auf die zuletzt verletzten Jakub Blaszczykowski und Sven Bender zurückgreifen, Stammkeeper Roman Weidenfeller ist hingegen noch keine Option.