Steigende Umsatzzahlen, aber einen moderates Minus vermeldet Borussia Dortmund für das Geschäftsjahr 2008/2009, das am 30. Juni 2009 endete.

"Es ist nicht unser Anspruch, Verluste zu machen. Ein positives Ergebnis sei auch angesichts lukrativer Angebote für unsere Spieler möglich gewesen, aber wir wollten die Mannschaft im Sinne unserer 3,7 Mio. Fans sportlich weiterentwickeln und nicht schwächen", erklärte Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA.

Unter dem Strich steht für das abgelaufene Geschäftsjahr ein Minus von € 2,9 Mio. in der KGaA, im Konzern beläuft es sich auf € 5,9 Mio., die Differenz ist allerdings im Wesentlichen auf nicht liquiditätswirksam erhöhte Abschreibungen auf das Stadion zurückzuführen.