München - Junior Diaz vom 1. FSV Mainz 05 sorgte mit Costa Rica für die große Überraschung gegen Uruguay und ist der Bundesliga-Top-Spieler des Tages. Dabei war dem Bundesliga-Profi zunächst gar nicht zum Jubeln zumute. Beim 2:1-Erfolg der Elfenbeinküste über Japan standen zu Beginn fünf Bundesliga-Legionäre auf dem Feld - am Ende jubelte die ivorische Delegation.

Der Neu-Dortmunder Ciro Immobile hat mit Italien ebenfalls allen Grund zum Feiern. Tristesse herrscht hingegen bei seinem künftigen Teamkollegen Sokratis, der mit Griechenland deutlich gegen Kolumbien verliert - bundesliga.de blickt auf die Leistungen der WM-Fahrer aus den Bundesligen am 3. Spieltag.

Junior Diaz

Zunächst untröstlich, dann kaum zu bremsen: Junior Diaz verschuldet zunächst den Rückstand gegen Uruguay, steigert sich im zweiten Durchgang und feiert am Ende mit Costa Rica einen sensationellen 3:1-Erfolg. "Wir haben vom Sieg im ersten Spiel geträumt und wir haben es gewonnen", sagte Diaz. Dabei wusste der Mainzer Außenverteidiger, bei wem er sich zu bedanken hatte. Matchwinner Joel Campbell brachte mit seinem Ausgleichstreffer Costa Rica ins Spiel und machte so den von Diaz verschuldeten Elfmeter vergessen. "Das war eines seiner besten Spiele im Nationaltrikot", sagte Diaz über seinen Teamkollegen. Aber auch Diaz hatte seinen Anteil am Erfolg. Wie das gesamte Team steigerte sich der 30-Jährige im Verlauf der Partie - am Ende konnte Diaz mit 10,3 Kilometern die zweitbeste Laufleistung seiner Mannschaft vorweisen.

Der überraschende, aber verdiente Erfolg stürzte das ganze Land in einen kollektiven Jubelrausch. "Die Nationalmannschaft elektrisiert Costa Rica mit ihrem Triumph. Das 3:1 gegen Uruguay war ein historischer Sieg, sehr emotional, aber vor allem verdient", schrieb die Zeitung "La Nacion". Am Freitag will der Tabellenführer der Gruppe D gegen Italien für die nächste Überraschung sorgen. Diaz denkt bereits einen Schritt weiter: "Jetzt träumen wir vom Einzug in die nächste Runde - warum soll das nicht klappen?"

Arthur Boka, Constant Djakpa und Didier Ya Konan

Mit einen Freistoß sorgte Arthur Boka nach knapp einer halben Stunde gegen Japan für das erste Offensivhighlight der Elfenbeinküste, mit einem Distanzschuss wenig später setzte der Stuttgarter das nächste Ausrufezeichen. Insgesamt schoss Boka drei Mal aufs Tor - ein guter Wert für einen Außenverteidiger. Nach Keisuke Hondas Führungstreffer für Japan in der ersten Hälfte, gab es für die Ivorer erst im zweiten Durchgang Grund zum Jubeln. Mit einem Doppelschlag von Wilfried Bony (64.) und Gervinho (66.) drehten die Elefanten die Partie zu ihren Gunsten. Für den VfB-Spieler Boka endete das Spiel allerdings vorzeitig, in der 75. Minute musste der Außenverteidiger angeschlagen ausgewechselt werden, für ihn kam mit Frankfurts Constant Djakpa ein weiterer Bundesliga-Legionär. Didier Ya Konan von Hannover 96 kam in der Schlussphase ebenfalls noch zu einem Kurzeinsatz.

Ciro Immobile

Der künftige Dortmunder Ciro Immobile ersetzte beim 2:1-Sieg Italiens über England Matchwinner Mario Balotelli. Der Schütze des Siegtreffers machte in der 73. Minute Platz für den Neu-Borussen. Bei seinem Kurzeinsatz deutete Immobile sein Können an - auch wenn er bei seiner ersten Offensivaktion wegen einer Abseitsstellung noch zurückgepfiffen wurde. Kurz vor Schluss hatte er bei einem Konter die Entscheidung auf dem Fuß, doch Phil Jagielka hatte etwas dagegen und grätschte im letzten Moment dazwischen.

Okazaki, Uchida, Hasebe und Osako

Nach gutem Beginn gegen die Elfenbeinküste musste Japan mit vier Bundesliga-Profis in der Startelf am Ende eine 1:2-Niederlage hinnehmen. Der Mainzer Shinji Okazaki war an der ersten Offensivaktion der Japaner beteiligt, doch seine Kopfballverlängerung im Strafraum fand keinen Abnehmer. Insgesamt bliebt Okazaki jedoch blass, gab in 90 Minuten keinen einzigen Torschuss ab. Anders als bei Mainz lief Okazaki allerdings bei Nippon im rechten Mittelfeld auf. Im Sturm spielte der Neu-Kölner Yuya Osako, setzte jedoch ebenfalls keine nennenswerten Akzente und wurde in der 67. Minute ausgewechselt. Japans Kapitän Makoto Hasebe vom 1. FC Nürnberg verließ nach einer unauffälligen Vorstellung ebenfalls vorzeitig das Feld. Atsuto Uchida machte hingegen mit guten Leistungen auf sich aufmerksam. Der Rechtsverteidiger von Schalke 04 prüfte in der ersten Hälfte mit einem satten Schuss den ivorischen Schlussmann Boubacar Barry und hatte mit 81 Prozent Passgenauigkeit eine starke Quote vorzuweisen.

Sokratis

Einen bitteren Nachmittag erlebte Dortmunds Sokratis. Mit Griechenland unterlag der Innenverteidiger deutlich mit 0:3 gegen Kamerun. Gegen die flinken Südamerikaner kamen die Griechen oftmals einen Schritt zu spät - so auch Sokratis. Der Defensivspieler holte sich für ein Foul an Ibarbo kurz nach der Pause die Gelbe Karte ab.

Jubel hingegen bei Kolumbien und Adrian Ramos nach dem geglückten WM-Auftakt. Der Stürmer von Hertha BSC, der in der kommenden Saison für Borussia Dortmund spielen wird, saß bei der überzeugenden Vorstellung der "Cafeteros" 90 Minuten lang nur auf der Bank.