Arminia Bielefeld gibt kurz nach dem Trainingsauftakt im Jahr 2009 zwei Abgänge bekannt: Mittelfeldspieler Siyabonga Nkosi wechselt zu Maccabi Netanya, Verteidiger Nils Fischer auf Leihbasis zum Wuppertaler SV.

Der südafrikanische Nationalspieler Nkosi wechselt nach Israel zum von Lothar Matthäus gecoachten Club Maccabi Netanya. Über die Höhe der Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Fischer soll Spielpraxis erhalten

Die Trainingseinheit am Sonntagmorgen absolvierte Nils Fischer noch an der Friedrich-Hagemann-Straße. Nach einer ausgedehnten Verabschiedungsrunde machte er sich bereits am Mittag auf ins Bergische.

Ex-Armine Uwe Fuchs, seit neustem wieder Coach des Regionalligisten, hatte den Kontakt zu Fischer gesucht. "Wir haben einige gute Gespräche geführt", so der 21-Jährige, der mit dem klaren Ziel, Spielpraxis zu sammeln, bis zum Saisonende ins Bergische Land wechselt. "Nach wie vor möchte ich Erstligaspieler werden. Jetzt kann ich mich ein halbes Jahr lang empfehlen."

Beide Seiten zufrieden

Auch Detlev Dammeier begrüßt den vorübergehenden Vereinswechsel des Abwehrspielers: "Nils hat sein Talent auch in der Bundesliga nachgewiesen. Für ihn und seine Entwicklung ist es nun das Beste, regelmäßig auf möglichst hohem Niveau zu spielen. Was ab Sommer ist, werden wir dann sehen."

"Nils ist ein sehr guter Innenverteidiger mit einer tollen Spielauffassung, einer sehr ansprechenden Schnelligkeit, einem guten Kopfball und einer klugen Spieleröffnung", wird Fuchs auf der Homepage des WSV zitiert.