Frankfurt - Ein Reinerlös von rund 700.000 Euro für die deutsche Sportförderung, ein Weltrekordversuch live im Ballsaal, eine Top-Mitternachts-Show und seit Dezember mit 1.800 Gästen ausverkauft: Dies sind die Erfolgsparameter des 41. "Ball des Sports", den die Deutsche Sporthilfe am Samstag unter dem Motto "Bewegende Momente" in den Rhein-Main-Hallen Wiesbaden veranstaltete.

Moderator Johannes B. Kerner führte bereits zum zwölften Mal pro bono durch Europas erfolgreichste Benefiz-Veranstaltung im Sport. Der Auftritt von Xavier Naidoo, Sasha, Reamonn s Rea Garvey und Comedy-Star Michael Mittermeier, die mit "Alive and Swingin " einen Tribut an das berühmte "Rat Pack" der 60er Jahre mit Sammy Davis jr., Frank Sinatra, Dean Martin und Joey Bishop zollten, war einer der vielen Höhepunkte des Abends.

Erneute Steigerung

DFL-Chef Christian Seifert kündigte in Wiesbaden an, dass 1.000 Profis der 1. und 2. Fußball-Bundesliga sich im Jahr 2011 finanziell für die Sporthilfe-Kampagne "Dein Name für Deutschland" engagieren werden. "Wir unterstützen die Sporthilfe seit 2008 und wollen das auch in diesem Jahr mit Hilfe aller Profis der 1. und 2. Bundesliga tun", sagte Seifert in der Rhein-Main-Halle. Bei der Kampagne können sich Förderer ab drei Euro im Monat engagieren.

"Der Ball des Sports ist für den Förderhaushalt die wichtigste Benefizveranstaltung für unsere Stiftung. Es ist nicht leicht, sich jedes Jahr im Programm und bei den Gästen zu steigern. Wir glauben aber, dass uns dies auch 2011 wiederum gelungen ist", sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Sporthilfe, Dr. Michael Ilgner. Bereits zum 16. Mal war Wiesbaden die Gastgeberstadt. "Unsere Gäste sind mit den Auftritten der letzten Jahre in Wiesbaden hoch zufrieden gewesen, das zeigt die ausgesprochen hohe Nachfrage nach den Tickets. Wir sind seit Anfang Dezember ausverkauft", so Dr. Ilgner.

Oberbürgermeister Dr. Helmut Müller freute sich schon im Vorfeld auf den Abend: "Das diesjährige Motto 'Bewegende Momente' beschreibt sehr schön die mit dem Sport verbundenen großen Emotionen, das Mitfiebern und Daumendrücken bis hin zu Gänsehaut und Rührung, wenn 'unsere' Sportlerinnen und Sportler auf den Siegertreppchen stehen. Und ich muss gestehen, dass es für mich als Oberbürgermeister der hessischen Landeshauptstadt ein überaus bewegender Moment war, als die Stiftung Deutsche Sporthilfe im Januar verkündet hat, den Ball des Sports auch in den Jahren 2012 und 2013 in Wiesbaden auszurichten. Den rund 1.800 Gästen aus Sport, Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien der erfolgreichsten Benefizveranstaltung im europäischen Sport wollten wir erneut gute Gastgeber sein."

Attraktives Sport-Programm

Die 1.800 geladenen Gäste durften sich über ein sportlich hochkarätiges Saalprogramm freuen. Deutschlands beste Gewichtheber stellten einen neuen Tandem-Weltrekord auf: Olympiasieger Matthias Steiner und Vize-Europameister Almir Velagic steigerten die Bestmarke auf 333 kg. Die zwei Tage nach dem Ball des Sports beginnende Alpine Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen, die Olympiabewerbung von München 2018, die Turn-EM in Berlin und die Frauen Fußball-WM im Sommer waren weitere Teile des Sport-Programms. Die zahlreichen Vertreter des Sports wurden von IOC-Vize-Präsident Dr. Thomas Bach und IOC-Mitglied Claudia Bokel angeführt. Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière brachte die Ressortkollegen Dr. Rainer Brüderle (Wirtschaft), Dr. Peter Ramsauer (Verkehr) und Kristina Schröder (Familie) nach Wiesbaden mit, erstmals als Hessischer Ministerpräsident kam Stammgast Volker Bouffier gemeinsam mit Kabinettskollegen. Auch Amtsvorgänger Roland Koch war unter den Gästen.

Über 130 aktuelle und ehemalige Medaillengewinner bei Olympischen Spielen, Paralympics, Welt- und Europameisterschaften folgten der Sporthilfe-Einladung nach Wiesbaden, so unter anderen Schwimm-Ikone und Sporthilfe-Aufsichtsrat Franziska van Almsick, die Peking-Olympiasieger und London-2012-Favoriten Jan Frodeno, Britta Heidemann, Lena Schöneborn, Sabine Spitz und Matthias Steiner sowie weitere Sport-Stars wie Frauen-Fußball-WM-OK-Chefin Steffi Jones, Schalkes Trainer und Geschäftsführer Felix Magath sowie Wimbledon-Sieger Michael Stich.

Breites gesellschaftliches Spektrum

"Nationale Förderer" waren Lufthansa, Mercedes-Benz, Deutsche Telekom und Deutsche Bank. Sie unterstützten die Stiftung Deutsche Sporthilfe, die von ihr betreuten Sportlerinnen und Sportler und die gesellschaftspolitischen Ziele der Stiftung in herausragender Weise. Scorpions-Rocker Rudolf Schenker oder Schauspielerin Liz Baffoe, Wissenschafts-Astronaut Ulf Merbold oder Printen-Alleingesellschafter Prof. Dr. Hermann Bühlbecker, Bundesliga-Geschäftsführer Christian Seifert oder DOSB-Generaldirektor Dr. Michael Vesper, der Vize-Präsident des Zentralrats der Juden, Dr. Salomon Korn, oder die Stiftungsrats-Vorsitzende der Herbert-Quandt-Stiftung, Susanne Klatten, zeigten das breite gesellschaftliche Spektrum der anwesenden Ball-Gäste.

Die Vorstandsvorsitzenden großer Unternehmen wie Martin Blessing (Commerzbank), Dr. Paul-Otto Fassbender (ARAG), Herbert Hainer (adidas), Prof. Dr. Jürgen Kluge (Haniel), Hartmut Ostrowski (Bertelsmann), Dr. Stefan Schulte (Fraport), Hans Peter Villis (EnBW) sowie der Schweizer Urs Zeltner (UBS) bestätigten die ungebrochene Attraktivität des Sports für die deutsche Wirtschaft.