Den Namen Mikael Forssell hört man in Mönchengladbach immer noch gern - auch wenn der Finne seine Brötchen inzwischen bei Hannover 96 verdient. Mit sieben Toren in 16 Spielen trug "Miklu" 2003 entscheidend zum Klassenerhalt der "Fohlen" bei und sicherte sich damit eine Dauerkarte im Herzen der Borussen-Fans.

Am Samstag (ab 15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) stattet der Mittelstürmer seiner alten Wirkungsstätte mal wieder einen Besuch ab.

An das Hinrunden-Spiel erinnert sich der 27-Jährige gern zurück. Beim damaligen 5:1-Heimsieg gegen die Borussia erzielte Forssell selbst einen Treffer und legte außerdem noch zwei weitere Tore auf.

"Das letzte Spiel war super", erklärt Forsell, und hofft gleichzeitig im Rückspiel einen ähnlichen Erfolg feiern zu können.

Keine Hemmungen gegenüber der "alten Liebe"

Forsell freut sich auf das Gastspiel in der Karnevalshochburg: "Es ist immer etwas Besonderes, gegen die alte Mannschaft anzutreten. Ich habe gute Erinnerungen an Gladbach." Nach achtmonatiger Verletzungspause kam der vom FC Chelsea ausgeliehene Torjäger dort wieder auf die Beine und sammelte die ihm in London verwehrte Spielpraxis - so etwas schweißt zusammen.

Von einer "besonderen Zeit bei der Borussia" spricht er noch heute. Trotz aller emotionalen Bindung an die "tollen Fans, das schöne Stadion und alte Freunde in Gladbach", sei er am Samstag jedoch keineswegs gehemmt, "den Ball ins Netz zu hauen". "Ich gebe alles für mein Team - und das ist Hannover 96", stellt der ehrgeizige Finne klar.

"Miklu" mit Respekt vor Bailly

Sportlicher Ehrgeiz ist es auch, der ihn mit seinen bislang vier Saisontreffern nicht zufrieden sein lässt. "Ich möchte auf jeden Fall mehr Tore machen und werde dafür konzentriert weiter arbeiten und positiv bleiben", verrät der Angreifer.
Dafür müsste er am Wochenende aber zunächst einmal den formstarken Gladbach-Keeper, Logan Bailly, überwinden. Dessen sensationellen Auftritt gegen Bremen hat "Miklu" im Fernsehen verfolgt: "Er war überragend gegen Bremen. Ich hoffe, dass er gegen uns nicht so einen guten Tag erwischt." Auch vor den restlichen Akteuren der "Fohlen-Elf" zeigt er Respekt: "Sie haben viele interessante Spieler, die alles mit dem Ball machen können."

Auswärtsschwäche ist kein Hindernis

Bei allem Respekt vor dem Gegner - am Samstag soll ein Dreier her. Die viel zitierte, anhaltende Auswärtsschwäche der Roten stellt für Mikael Forssell dabei kein Hindernis dar.

"Es gibt immer die Chance, das zu beenden. Man sollte das als Herausforderung sehen", rät der Finne. In welcher Formation diese Herausforderung angegangen wird, spielt für den Sturmtank aber keine Rolle: "Wir haben schon mit verschiedenen taktischen Lösungen gezeigt, dass wir Erfolg haben können."