Schaut sich HSV-Profi Collin Benjamin auf den Fußballplätzen in seiner Heimatstadt Winhoek um, fühlt er sich fast wie in Hamburg.

Viele der ballverrückten Jugendlichen tragen das Trikot mit der Raute. "Sie prägen das Stadtbild, da fühlt man sich gleich zuhause", lacht Collin Benjamin in seiner unnachahmlich sympathischen Art.

Dank an den Club

Das Zuhause des Namibiers ist seit vielen Jahren allerdings die Hansestadt - und die soll es auch weiterhin bleiben. Benjamin hat seinen im nächsten Sommer auslaufenden Vertrag vorzeitig bis 2011 verlängert. Das gab der 31-Jährige auf der Pressekonferenz am Donnerstag (19. November) auch offiziell bekannt.

Der dienstälteste HSV-Profi wird damit sein 10-jähriges Jubiläum im Trikot des Bundesliga-Dinos feiern können. Benjamin und der HSV - das gehört irgendwie zusammen. Deshalb ließ sich der Verein auch nicht lange bitten, dem Defensivspieler trotz seines Kreuzbandrisses, den er sich beim Länderspiel gegen Swasiland Anfang September zugezogen hatte, einen neuen Kontrakt vorzulegen.

"Das ist in der heutigen Zeit nicht unbedingt üblich", freute sich Benjamin über das Angebot. Dies nahm er gerne an. "Es macht einen in der Reha-Phase ein wenig ruhiger und sicherer", erklärt der zweifache Familienvater, der möglichst schnell auf dem Platz zurückkehren möchte. "Es brennt schon wieder in mir. Ich arbeite sehr intensiv und hoffe im Januar mit ins Trainingslager zu fahren. Ich möchte der Mannschaft so schnell wie möglich helfen und meinen Teil zum Erfolg beitragen".