Eines muss festgehalten werden: Der VfL Wolfsburg ist immer noch die beste Rückrundenmannschaft. Am vergangenen Wochenende verloren die "Wölfe" zwar gegen die zweitbeste Elf in dieser Statistik. Doch nun empfangen sie die drittbeste, und wollen sich rehabilitieren. Wie also haben die "Wölfe" die Gomez-Festspiele in Stuttgart verkraftet?

Zumal mit Borussia Dortmund (ab 19:30 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) eine Mannschaft in die Volkswagen Arena kommt, die gerade einen neuen Vereinsrekord aufgestellt hat: sieben Siege in Folge. Und das ausgerechnet am drittletzten Spieltag, im wohl heißesten Kampf um die Deutsche Meisterschaft seit Langem.

Vor allem aber geht es für die Borussia ebenfalls noch um einiges: Der aktuelle Tabellenplatz 5 muss verteidigt werden, um im internationalen Geschäft dabei zu sein. Dortmunds Trainer Jürgen Klopp hat allerdings gehörigen Respekt vor den "Wölfen": "Zuhause ist Wolfsburg eine Macht schlechthin."

Zuhause fast vier Tore pro Spiel

Nur Eintracht Frankfurt konnte dort am 3. Spieltag einen Punkt mitnehmen, ansonsten gab es 14 Siege für den VfL. Und dazu ein Schnitt von fast vier Toren pro Spiel. Im Hinspiel am 15. Spieltag gab es allerdings ein 0:0 - auch Dortmund ist ja zuhause noch ungeschlagen.

Felix Magath hat nun, wie einige andere Mannschaften auch in der heißen Phase, ein Trainingslager angeordnet. "Wir schöpfen durch das Trainingslager alle Möglichkeiten aus, um bestens vorbereitet in das Spiel zu gehen. Wir akzeptieren die Niederlage in Stuttgart, unser Blick richtet sich nun jedoch voll auf Dortmund. Wir sind Tabellenführer, und wir wollen unseren Heimvorteil nun auch gegen Dortmund nutzen und gewinnen."

Kann Misimovic spielen?

Wolfsburg allerdings bangt um die Einsätze von Zvjezdan Misimovic (Prellung) und Sascha Riether (Kapsel- und Bänderverletzung): "Es sind zumindest keine größeren Verletzungen. Wir haben die Hoffnung, dass vielleicht sogar beide Spieler am Dienstag einsatzbereit sind. Bis zum Spiel in Hannover am Samstag sollte es jedoch auf jeden Fall für beide reichen", sagt Magath.

Die Gäste haben indes kaum Personalsorgen. Allein Dede ist noch fraglich. Der Brasilianer versucht, rechtzeitig eine Oberschenkelverhärtung auszukurieren.

Historische Serie muss her

Es gibt noch eine für Jürgen Klopp etwas ungewohnte Statistik: Gegen Felix Magath konnte er als Trainer noch nie gewinnen. Sollte Dortmunds Siegesserie aber nun reißen, dann wäre sie womöglich umsonst gewesen.

"Ich befürchte, dass wir den historischsten aller Rekorde aufstellen müssen, um oben drin zu bleiben", sagt Klopp - und dazu gehört dann eben auch, einmal gegen Magath zu gewinnen.