Der 1. Spieltag der Bundesliga-Saison 2007/08 hatte es bereits in sich: Der "neue" FC Bayern München verwöhnte seine Fans mit tollem Tempo-Fußball und in Dortmund und Nürnberg machten zwei Aufsteiger auf sich aufmerksam.

Der Auftakt führte den Deutschen Meister VfB Stuttgart und Vize-Meister FC Schalke 04 zusammen. In einer hochkarätigen Partie trennte sich die Mannschaft von Armin Veh, der vor der Partie als "Trainer des Jahres" ausgezeichnet wurde, von den "Königsblauen" mit 2:2. Somit gelang den Stuttgartern wie schon nach den Meisterschaften 1984 und 1992 am ersten Spieltag der darauffolgenden Saison kein Sieg.

KSC und MSV überraschen

Eine der größten Überraschungen dürfte wohl der Erfolg des Karlsruher SC beim Pokalsieger 1. FC Nürnberg gewesen sein. Die Franken hatten gegen die defensiv gut agierende und offensiv effektive Mannschaft von Trainer Edmund Becker kein Rezept und mussten sich am Ende mit 0:2 geschlagen geben. Überragender Spieler auf Seiten des KSC war Mittelfeldregisseur Tamas Hajnal. Der damals 26-jährige Ungar glänzte durch Spielmacherqualitäten und gute Technik und stand zwei Mal goldrichtig.

Eher schlecht stand die Abwehr von Borussia Dortmund. Der konterstarke Aufsteiger überrannte die BVB-Defensive im wahrsten Sinne des Wortes und gewann sein Auftaktspiel im Signal-Iduna-Park mit 3:1. Besonders der nigerianische Stürmer Manasseh Ishiaku zeigte durch seine Schnelligkeit die Achillesferse der Dortmunder auf. Dem Neuzugang vom FC Brügge gelang mit seinen Treffern zum 1:0 und 3:0 der zweite Doppelpack des ersten Spieltages.

Bayern und Bielefeld an der Spitze

Der dritte doppelte Torschütze des 1. Spieltages war Miroslav Klose. Der Nationalspieler sorgte mit seinen beiden Treffern im Spiel gegen Rückkehrer FC Hansa Rostock für den 3:0 Endstand und die Tabellenführung des Rekordmeisters, die er bis zum 34. Spieltag nicht mehr abgeben sollte. Neben Klose bewiesen auch die Neuzugänge Franck Ribery und Luca Toni erstmals, dass sie ihr Geld wert waren. Der italienische Top-Stürmer brachte Bayern durch sein erstes Bundesliga-Tor mit 1:0 in Führung, während Ribery im Mittelfeld wirbelte und ein ums andere mal seine technische Klasse unter Beweis stellte.

Einen klassischen Fehlstart legte Felix Magath mit dem VfL Wolfsburg hin. Die Niedersachsen, die mit großen Ambitionen in die Saison gegangen waren, unterlagen in ihrem Heimspiel gegen Arminia Bielefeld mit 1:3. "Wir waren alle hypernervös", sagte "Wölfe"-Trainer, Manager und Geschäftsführer in Personalunion Felix Magath nach dem Spiel. Nicht nervös, aber unkonzentriert war Werder Bremen, das in Bochum überraschend nach 2:0-Führung nur mit einem Punkt zurück nach Hause fuhr.

"Bayern-Jäger" Bielefeld

Somit gab es mit den Bayern an der Tabellenspitze und Hansa Rostock am -ende wohl das erwartete Bild. Überraschend dürften jedoch die "Verfolger" des 1. Spieltages gewesen sein. Arminia Bielefeld hatte sich durch einen 3:1-Sieg bei Felix Magaths "Wölfen" auf Platz zwei gespielt, auf den Rängen drei und vier lagen die Aufsteiger Duisburg und Karlsruhe. Bremen musste sich wie Stuttgart und Schalke erstmal mit einer Platzierung im Mittelfeld begnügen.

Gregor Nentwig