München - Er ist zurück. Der Superstar der Liga, Bayerns Arjen Robben, lieferte im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern eine überragende Leistung ab. Nicht nur erzielte er das wichtige 1:0, das den 5:1-Kantersieg seines FCB in die Wege leitete, sondern glänzte auch sonst mit Spritzigkeit und seinen gefürchteten Tempodribblings.

Die User von bundesliga.de würdigten seinen famosen Auftritt mit 25 Prozent der Stimmen und der Wahl zum "Spieler des 19. Spieltags". Sein Startelf-Comeback hätte sich Robben kaum besser vorstellen können. Zusätzlich zu seinem Treffer gab der Niederländer fünf weitere Torschüsse ab und bereitete drei Torschussversuche vor.

FC Bayern ohne Robben ist nicht dasselbe

Robbens Bilanz im Bayern-Trikot ist beeindruckend. In 26 Spielen für den deutschen Rekordmeister erzielte der Flügelstürmer 17 Treffer und bereitete sieben weitere vor. Wie schwer sich Bayern ohne seinen Star tut, zeigte die Hinrunde.

Nach seiner Verletzung während der Sommerpause und der WM konnte Robben kein einziges Hinrundenspiel bestreiten, der FCB landete nur auf Rang 5 der Tabelle. "Hätte Robben in der Hinrunde gespielt, hätten wir zehn Punkte mehr", sagte unlängst Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

Gomez komplettiert Doppelsieg für den FCB

Selten genügten allerdings so wenige Stimmen für die Wahl zum "Spieler des Spieltags", da sich gleich mehrere Kandidaten für den Titel ins Rampenlicht spielten und den Usern die Wahl an diesem Spieltag so richtig schwer machten. Rang 2 in der Abstimmung eroberte ein weiterer Spieler aus der Offensivabteilung des FC Bayern: Mario Gomez.

Der Nationalspieler schlägt in dieser Saison mit Vorliebe per "Dreierpack" zu, so auch gegen Kaiserslautern. Zuvor war ihm dies schon gegen Hannover und bei seinem Ex-Club VfB Stuttgart gelungen. Mit 15 Treffern hat Gomez nun auch die Spitze der Torjägerliste erobert (gleichauf mit Freiburgs Papiss Demba Cisse).

Podolski führt den FC zum Sieg

Kölns Kapitän Lukas Podolski sicherte sich Platz 3. Der Stürmer traf gegen Werder Bremen doppelt und hat nun schon sieben Saisontore auf dem Konto - so viele Treffer konnte er schon seit der Saison 2005/2006 nicht mehr in der Bundesliga erzielen. Der Nationalspieler kommt auf 21 Prozent der Stimmen.

Mit Raul vom FC Schalke 04 steht ein weiterer Angreifer auf dem nächsten Rang. Sein Siegtreffer zum 1:0 der "Knappen" bei Hannover 96 machte der Spanier erneut den Unterschied aus. 14 Prozent der Stimmen sicherte sich Raul, immerhin elf Prozent erreicht Stuttgarts Keeper Sven Ulreich. Ohne die Glanzleistung des jungen Torhüters im Spiel seines VfB beim Tabellenführer Borussia Dortmund wäre ein Punktgewinn der Schwaben unmöglich gewesen. Mehrmals hielt er seine Elf mit überragenden Paraden im Spiel.

Sieben Prozent der Stimmen fallen schließlich auf Gonzalo Castro von Bayer 04 Leverkusen. Durch den Ausfall von Tranquillo Barnetta rückte der Außenverteidiger ins offensive Mittelfeld und erledigte seinen Job dort bravourös: Seine zwei Treffer entschieden das Derby der "Werkself" gegen Borussia Mönchengladbach.

Christoph Gschoßmann