München - Es ist die offizielle Sprachregelung beim FC Bayern München: Arjen Robben und Franck Ribery hatten "Glück im Unglück" und sind noch einmal glimpflich davongekommen. Doch beim ersten Pflichtspiel der Saison am Montag im DFB-Pokal bei Eintracht Braunschweig wird die Flügelzange des deutschen Rekordmeisters nicht zupacken können.

Kapselverletzungen an den Sprunggelenken der Hoffnungs- und Leistungsträger gefährden auch den Einsatz beim Start der Bundesliga am darauffolgenden Wochenende.

"Bitterer" Ausfall

Ohne die Nationalspieler könnte der Zweitliga-Aufsteiger Braunschweig zur unangenehmen Herausforderung für die Elf von Trainer Jupp Heynckes werden. Als "bitter" bezeichnete Kapitän Philipp Lahm den Ausfall der Superstars. Beim Audi Cup gegen den AC Mailand war nach Robbens verletzungsbedingter Auswechslung sichtbar, dass den Bayern ohne "Rib" und "Rob" schon ein bisschen die Durchschlagskraft in der Offensive abgeht.

Dies ist allerdings bei den Verantwortlichen des FC Bayern nach der vergangenen Saison keine neue Erkenntnis. Schmerzhaft hatten sie Robben nach dessen Muskelriss vermisst, umso glanzvoller kam der pfeilschnelle Außenspieler in der Rückrunde zurück. In 14 Begegnungen erzielte er zwölf Tore und bereitete zehn weitere vor. Vor allem dem Niederländer hatten die Bayern es zu verdanken, dass sie im Endspurt noch auf Platz 3 einliefen.

Tägliche Entscheidungen über Rehaplan

"Franck und Arjen sind sehr wichtige Spieler für uns. Wenn einer der beiden nicht zur Verfügung steht, ist das schon ein Nachteil. Ich hoffe bei Arjen, dass es bis Montag reicht", sagte Bastian Schweinsteiger nach dem Sieg im Elfmeterschießen gegen Mailand.

Diese Hoffnung hatte sich nach der Kernspintomographie zerschlagen. Wie bei Ribery das linke, ist bei Robben das rechte Sprunggelenk in Mitleidenschaft gezogen. Ein kleiner Kapseleinriss lautet die genaue Diagnose - schmerzhaft, jedoch nicht dramatisch. "Er braucht nun ein paar Tage Pflege und Behandlung. Dabei wird täglich festgelegt, wie der nächste Schritt in seinem Rehaplan aussieht", vermeldeten die Münchner auf ihrer Homepage.

In Braunschweig dürfte Nationalspieler Thomas Müller eine der Außenbahnen besetzen. Da sich Toni Kroos als zentraler Mittelfeldspieler empfohlen hat, sind die Youngster David Alaba und Takashi Usami die weiteren Alternativen. Beim Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach am 7. August sollen dann wieder die Superstars auf dem Platz stehen.