Admir Mehmedi (r.) feiert den 1:1-Ausgleichstreffer in der CL-Quali gegen Standard Lüttich
Admir Mehmedi (r.) feiert den 1:1-Ausgleichstreffer in der CL-Quali gegen Standard Lüttich

Bayerns Europacupgegner im Porträt

München - Erstmals in seiner 115-jährigen Vereinsgeschichte bestreitet der FC Zürich ein Pflichtspiel gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München.

Die Eigenossen errangen in ihrer Klubhistorie zwölf Schweizer Meisterschaften, sieben Triumphe wurden im nationalen Pokal gefeiert. Die größten internationalen Erfolge waren bislang das zweimalige Erreichen des Halbfinales im Europapokal der Landesmeister (1964 und 1977) sowie die Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League 2009.

Fehlstart in der Liga

Aktuell allerdings hat die Mannschaft von Trainer Urs Fischer, Chefcoach seit 2010, einen Fehlstart in der Liga hingelegt und steht nach den ersten drei Spieltagen mit drei Niederlagen auf dem neunten und damit vorletzten Tabellenplatz. Für die Champions-League-Playoffs qualifizierte sich der Schweizer Vize-Meister gegen Standard Lüttich (1:1, 1:0).

Seine Heimspiele trägt der FC Zürich im Letzigrundstadion aus, das 26.500 Zuschauern Platz bietet. Der zumindest in Deutschland bekannteste Spieler ist Ludovic Magnin. Der Verteidiger war von 2001 bis 2009 für Werder Bremen und den VfB Stuttgart in der Bundesliga aktiv und erzielte in 148 Spielen sechs Tore. Seine Nationalmannschafts-Karriere beendete der 31-Jährige nach der WM-Endrunde 2010 in Südafrika und insgesamt 61 Einsätzen (3 Tore).