Gelsenkirchen - Drei Siege in Serie, Platz 2 in der Tabelle - beim FC Schalke 04 ist die Stimmung nach dem 1:0-Erfolg über Borussia Mönchengladbach glänzend. Und nicht nur Christian Fuchs denkt schon mal vorsichtig an das internationale Geschäft.

Gegen Gladbach war auf Fuchs nicht nur defensiv Verlass, auch offensiv setzte der Österreicher im Trikot der "Königsblauen" auf der linken Seite Akzente. Im Interview mit bundesliga.de spricht der 25-Jährige über den Schlüssel zum Erfolg, sein Zusammenspiel mit Julian Draxler und einen ersten Prestigeerfolg.

bundesliga.de: Christian Fuchs, wie fühlt man sich als Bayernjäger Nummer eins?

Christian Fuchs:(lacht) Das ist natürlich schon eine schöne Sache! Wir haben einen schlechten Start in die Saison hingelegt, sind dann aber kontinuierlich besser geworden und haben uns damit auch die entsprechenden Ergebnisse gesichert. Jetzt so weit oben in der Tabelle zu stehen, ist wirklich eine schöne Sache!

bundesliga.de: Vor allem defensiv hat sich Schalke gesteigert. Gegen Gladbach hat die Mannschaft zum ersten Mal zu Null gespielt.

Fuchs: Wir haben in den ersten eineinhalb Partien in der Liga keine gute Leistung gebracht und haben in Helsinki ein Spiel verloren, was man normalerweise nicht verlieren kann oder zumindest nicht verlieren darf. Aber es ist uns gelungen, mehr Stabilität hineinzubekommen. Gegen Mönchengladbach standen wir in der Defensive sehr gut und sehr kompakt, was letztlich für uns auch der Schlüssel zum Erfolg war. Wir waren über 90 Minuten sehr konzentriert. Man hat gesehen, dass wir dann eben nicht unbedingt vier Tore in einer Halbzeit brauchen, sondern dass wir ein Spiel auch mal mit einem Tor gewinnen können.

bundesliga.de: In der Viererkette gab es immer mal Wechsel: Sie haben schon neben Papadopoulos gespielt, jetzt neben Matip, zudem hat diesmal Uchida Höger ersetzt. Ist die Abwehr überhaupt schon richtig eingespielt?

Fuchs: Das Zusammenspiel zwischen Joel Matip und mir klappt schon sehr gut. Aber letztlich sehe ich auch keine Probleme, wenn man mal tauscht oder wenn ein anderer ins Team rutscht. Wir stehen jede Woche Tag für Tag alle zusammen auf dem Trainingsplatz, wir kennen unsere Laufwege, wir wissen, wie sich der andere verhält. Ich denke, dass passt schon!

bundesliga.de: Sie haben auf der linken Seite zusammen mit dem jungen Julian Draxler viel Druck nach vorne gemacht und Gladbach einige Male in Verlegenheit gebracht.

Fuchs: Das hat nicht nur jetzt gegen Gladbach sehr gut funktioniert, sondern auch in der zweiten Halbzeit in Mainz schon gut geklappt. Jetzt war es vielleicht noch einmal einen Tick besser. Wir konnten sehr viel Druck über die linke Seite aufbauen und Julian hat mich auch einige Male gut in Szene gesetzt.

bundesliga.de: Das Zusammenspiel klappt offenbar sehr gut?

Fuchs: Wir ergänzen uns wirklich gut: Julian hat seine Stärken in der Offensive, ich kann ihm die entsprechende Absicherung geben. Auf der anderen Seite lässt er während des Spiels auch mit sich reden, wie er mir hinten helfen kann, nimmt Tipps an und stellt dann die entsprechenden Passwege zu.

bundesliga.de: Auf der rechten Seite hat wiederum Jefferson Farfan für Schwung gesorgt. Wie wichtig war seine Rückkehr ins Team?

Fuchs: Jefferson hat nach seiner Einwechslung schon das Spiel in Mainz fast im Alleingang gedreht. Ihn kann man nicht so leicht ersetzen. Diesmal hatte er nicht so viele spektakuläre Szenen, aber allein mit seiner Präsenz sorgt er für ständige Unruhe, indem er immer einige Gegner an sich bindet. Es tut uns sehr gut, dass er wieder dabei ist.

bundesliga.de: Schalke hat jetzt neun Punkte auf dem Konto. Was geht da noch in dieser Saison?

Fuchs: Das ist zum jetzigen Zeitpunkt wirklich schwer zu sagen. Ich denke, es hat uns eigentlich auch niemand zugetraut, dass wir nach dem vierten Spieltag in der Tabelle an zweiter Position stehen. Natürlich werden wir weiterhin jedes Spiel so angehen, dass wir es gewinnen wollen. Aber was dabei letztlich herauskommt, muss man abwarten. Wir wollen auf jeden Fall besser dastehen als in der vergangenen Saison - viel besser! Wenn wir die nächsten Spiele so konzentriert angehen wie gegen Gladbach und ähnlich sicher stehen, haben wir sicher das Zeug dazu, weiter vorne zu landen. Und wenn wir am Ende die Qualifikation für das internationale Geschäft schaffen, wäre das eine super Sache.

bundesliga.de: Die Fans hatten schon ihr erstes Erfolgserlebnis: Sie haben die Mannschaft nach dem Sieg als "Nummer eins im Pott" gefeiert.

Fuchs: Der Vergleich mit Dortmund ist natürlich immer eine echte Prestigesache. Es ist schön, vor den Dortmundern zu stehen und es freut mich auch für unsere Fans. Aber in der Mannschaft verschwenden wir daran ehrlich gesagt kaum einen Gedanken. Wir müssen auf uns schauen und unsere Leistung bringen.

Das Gespräch führte Dietmar Nolte