Er kam, sah und traf zum 2:1: Robert Lewandowski (r.) - © gettyimages / Stuart Franklin
Er kam, sah und traf zum 2:1: Robert Lewandowski (r.) - © gettyimages / Stuart Franklin
Bundesliga

Keine Lust auf Geschenke: Gierige Bayern lassen einfach nicht nach

Wolfsburg – Als sich die Zuschauer in der Volkswagen Arena schon mit einem Remis zwischen dem VfL Wolfsburg und FC Bayern München abgefunden hatten, schlug der Rekordmeister noch einmal zu und siegte dank eines verwandelten Foulelfmeters von Robert Lewandowski. Die Bayern schonten sich vor dem wichtigen Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel am Dienstag gegen Besiktas Istanbul nicht. Gewinnen ist einfach zu schön, erklärte Thomas Müller.

Robben unterbricht Strafstoß-Serie

Der junge Gian-Luca Itter absolvierte sein erstes Bundesliga-Spiel gleich in der Allianz Arena gegen den FC Bayern München. Gegenspieler des damals 18-Jährige war kein Geringerer als Arjen Robben. Doch beim 2:2 des VfL in der Hinrunde hatte der junge Itter den Niederländer sehr gut im Griff und daran erinnerte sich auch Wolfsburgs Coach Martin Schmidt. Er stellte Itter auch am Samstag wieder als Linksverteidiger auf. Dieses Mal sollte Arjen Robben aber das letzte Wort haben. Der 34-Jährige entwischte in der Nachspielzeit dem Wolfsburger, der sich nur noch mit einem Foul behelfen konnte. Den Rest erledigte Robert Lewandowski. Der erst zehn Minuten vor dem Schluss eingewechselte Bayern-Stürmer verwandelte den Strafstoß eiskalt und sicherte den Bayern dann doch den Sieg gegen aufopferungsvoll kämpfende Wolfsburger. Lewandowski hat somit die letzten 17 Bundesliga-Elfmeter alle verwandelt und stellte damit den Rekord von Ex-Bayern-Keeper Hans-Jörg Butt ein.

Die erfolgreiche Elfmeter-Serie der Bayern unterbrach ausgerechnet Arjen Robben. In der 55. Minute scheiterte er am Belgier Koen Casteels. Zuvor hatten die Bayern 14 Strafstöße in Folge in der Bundesliga verwandelt (elf Mal Lewandowski, dreimal Müller). "Meinen letzten Elfmeter haben ich im Champions League-Endspiel 2012 gegen Chelsea verschossen. Alle sechs Jahren mal einen Elfmeter zu verschießen, ist doch eine ganz gute Quote", konnte Robben nach der Partie über seinen Fauxpas lachen. 

- © imago / MIS

Am Dienstag hat Trainer Jupp Heynckes jetzt ein Luxusproblem. Bis auf den verletzten Manuel Neuer stehen ihm alle Spieler zur Verfügung - auch Rückkehrer Thiago. Der Spanier stand nach dreimonatiger Verletzungspause wieder auf dem Platz und ist eine weitere Option im Mittelfeld. "Es fehlt mir noch die Spielpraxis, aber ich bin froh wieder auf dem Platz zu stehen", war Thiago nach seinem 62-minütigen Debüt sichtlich erleichtert.

Aus Wolfsburg berichtet Alexander Barklage