München - Im Rekordtempo zum ersten Etappenziel: Auf der "Road to Berlin" eilt der FC Bayern München nun auch in der Champions League zu einer historischen Bestmarke. Mit einem Sieg am Mittwoch (ab 20:30 im bundesliga.de-Liveticker) gegen den AS Rom würde der deutsche Rekordmeister schon nach dem vierten Vorrundenspiel das Achtelfinale erreichen - so früh wie nie. Auch der Gruppensieg stünde mit einem Dreier bereits fest. Selbst ein Remis reicht zum Weiterkommen.

"Wir haben nur das Ziel, Gruppenerster zu werden - und das nach vier Spielen zu erreichen, ist etwas ganz Besonderes", sagte Superstar Arjen Robben am Dienstag. Trainer Pep Guardiola sprach von "einer großen Gelegenheit. Die wollen wir nutzen."

Rummenige warnt vor überzogenen Erwartungen

Man dürfe sich diese Chance "in dieser enorm schweren Gruppe nicht entgehen lassen", ergänzte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, warnte aber nach dem überragenden 7:1 im Hinspiel vor zwei Wochen, "diesem Abend für die Ewigkeit", vor allzu übertriebenen Erwartungen: "Solch eine magische Nacht wird es wahrscheinlich nicht noch einmal geben."

Guardiola passt das Wahnsinns-Ergebnis ohnehin nicht ins Konzept. "Leider haben wir 7:1 gewonnen. Das macht die Aufgabe schwieriger. Die Römer haben ihren Stolz und wollen so etwas nicht mehr erleben", betonte der Spanier.

Doch trotz der aktuellen Dominanz der Bayern in allen Wettbewerben gibt es keine Anzeichen, dass die Münchner abheben könnten. Euphorie? Fehlanzeige!

Robben verspricht akribische Arbeit

"Ich finde es normal, dass wir das Spiel mit Vollgas angehen. Wir werden nicht leichtsinnig. Wir werden uns wieder genauso gut vorbereiten", versprach Robben. Auch David Alaba unterstrich, "dass wir weiterhin sehr hungrig und ehrgeizig sind".

Diese "Seriosität" würde Mannschaft und Trainer Guardiola "auszeichnen", lobte Rummenigge unlängst. Nach Siegen, wie vor vier Tagen gegen Borussia Dortmund, würde nicht groß gefeiert werden, "alle konzentrieren sich schon wieder auf die nächste Aufgabe".

Vor allem Perfektionist Guardiola gibt sich kaum zufrieden. "Wir sind noch nicht da, wo ich hin will. Wir brauchen noch länger, um uns weiter zu verbessern", sagte er erst am Dienstag wieder. 

Berlin ist das Ziel

Und seine Stars haben die Botschaft verstanden. "Wir müssen ruhig bleiben, die Preise werden erst im Mai verteilt." Der wichtigste Preis sogar erst am 6. Juni 2015, wenn im Berliner Olympiastadion das Finale der Champions League stattfindet.

Dass die Bayern da dabei sein wollen, ist klar. Der erste wichtige Schritt auf diesem beschwerlichen Weg scheint nur noch Formsache, zumal gegen die Roma schon ein Punkt für die vorzeitige Qualifikation zum Achtelfinale reichen würde. Nach vier Gruppenspielen war dies vor dieser Spielzeit nur Atlético Madrid im vergangenen Jahr gelungen.