Stuttgart/München - "Triple"-Traum oder Trauma? Für den FC Bayern München beginnen nach einem Stolperstart in die Bundesliga-Rückrunde die Wochen der Wahrheit. Bereits am Mittwoch (ab 20:15 Uhr im Live-Ticker) könnte im DFB-Pokal-Viertelfinale beim VfB Stuttgart die erste Titel-Hoffnung des Rekordmeisters platzen.

Daran verschwendet Trainer Jupp Heynckes trotz der aktuellen Formschwankungen seines Starensembles allerdings keinen Gedanken. "Meine Mannschaft weiß, um was es geht. Wir haben im Pokal Ambitionen und wollen weiterkommen. Ich bin voller Optimismus", sagte Heynckes mit Bestimmtheit und setzt darauf, dass Franck Ribery, Arjen Robben und Co. im Süd-Derby "explodieren". Nationalkeeper Manuel Neuer ist jedenfalls überzeugt, "dass vorne der Knoten platzen wird".

Dies wird auch nötig sein, um die angespannte Situation nicht noch weiter zu verschärfen. Nach dem Verlust der Tabellenführung sieht sich die Mannschaft selbst gefordert: "Wir stehen unter Druck und haben ein bisschen was gutzumachen. Wir sind am Zug und müssen so schnell wie möglich in die Erfolgsspur zurück und eine Runde weiterkommen. Wir dürfen uns keine Fehler erlauben", machte Neuer deshalb deutlich.

"Bedeutendes Spiel" für die Bayern

Heynckes findet es nach dem mageren 1:1 beim Hamburger SV schon einmal "gut, dass wir am Mittwoch bereits wieder spielen und den Rhythmus bekommen, den wir brauchen. Es ist eine gute Gelegenheit, sich so zu präsentieren, dass wir im nächsten Spiel wieder mehr Selbstvertrauen haben." Nach Stuttgart wartet am Samstag in der Liga der 1. FC Kaiserslautern auf die Bayern.

Wie ernst die Münchner das Pokalspiel beim VfB nehmen, zeigt auch die Tatsache, dass Heynckes auf eine Rotation verzichten wird. Dies sei nicht der Zeitpunkt "für solche Überlegungen. Das Spiel ist bedeutend für uns".

VfB wittert seine Chance

Möglicherweise wird es aber dennoch Änderungen geben, da die prominent besetzte Offensive der Bayern zuletzt nicht gerade überzeugt hatte. So könnte Toni Kroos für Thomas Müller als Ideengeber in die Offensivzentrale rutschen, seine Rolle neben Bastian Schweinsteiger würde dann Anatoliy Tymoshchuk einnehmen. Auch Robben wäre ein Kandidat für eine Schaffenspause - und einen Platz auf der Auswechselbank. Doch auf solche Diskussionen wollte sich Heynckes nicht einlassen. Sicher scheint nur, dass der gegen den HSV gesperrte Rechtsverteidiger Rafinha beginnen wird.

Der VfB hofft nach dem 2:2 bei Bayer Leverkusen ebenfalls auf eine Trendwende - ein Sieg gegen den Rekordmeister käme da gerade zum rechten Zeitpunkt. "In einem einzigen Spiel hat man immer die Gelegenheit, wenn man an seine Grenzen geht. Wir haben die Riesenchance aufs Halbfinale", sagte Trainer Bruno Labbadia.

"Können jeden schlagen"

Auch Sportdirektor Fredi Bobic glaubt an eine Chance gegen den großen Favoriten, der sechs Mal in Folge in Stuttgart ungeschlagen ist (vier Siege, zwei Remis). "Wenn wir so kompakt auftreten wie in Leverkusen, können wir jeden schlagen", meinte Bobic. Für den Tabellenelften der Bundesliga ist der Pokal wohl die letzte Möglichkeit, doch noch ins internationale Geschäft einzuziehen.

Dass es auch am Mittwoch wieder eisig kalt werden wird, ist zumindest Neuer ziemlich egal: "Von mir aus kann es noch zehn Grad kälter werden, Hauptsache wir gewinnen das Spiel."


Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

VfB Stuttgart: Ulreich - Boulahrouz, Tasci, Niedermeier, Molinaro - Harnik, Kvist, Gentner, Schieber (Okazaki) - Ibisevic, Cacau

FC Bayern München: Neuer - Rafinha, Boateng, Badstuber, Lahm - Schweinsteiger, Kroos (Tymoshchuk) - Ribery, Müller (Kroos), Robben - Gomez

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)