München - Keine Frage, Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart waren die Überraschungsteams am 1. Spieltag. Während Gladbach einen historischen 1:0-Auswärtssieg beim FC Bayern München feierte, sicherten sich die Schwaben durch einen 3:0-Erfolg gegen den FC Schalke 04 die erste Tabellenführung der noch jungen Saison.

Nun treffen beide Teams am Samstagabend im Borussia-Park aufeinander. Und die Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffen sind noch ziemlich frisch. Gadbach verlor zum einzigen Mal ein Bundesliga-Spiel nach einer Zwei-Tore-Pausenführung noch mit 2:3. Doch nicht nur deshalb gehen die Stuttgarter als leichter Favorit in die Spitzenpartie des zweiten Spieltages. Immerhin ist der VfB gegen Gladbach auch seit zehn Partien unbesiegt (ab 18 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

"Die Leistung bestätigen"

Eines tat Borussia-Trainer Lucien Favre in den letzten Tagen kontinuierlich, nämlich auf die "Euphorie-Bremse" treten. "Wir müssen die Leistung aus München bestätigen. Aber man darf nicht vergessen, dass wir die vergangene Spielzeit auf dem 16. Platz abgeschlossen haben. Jedes Spiel wird genauso schwierig wie das erste, wir werden um jeden Punkt kämpfen müssen", warnt der Schweizer davor, den sensationellen 1:0-Sieg beim deutschen Rekordmeister aus München überzubewerten. Zumal die Gäste aus Stuttgart nach dem 3:0-Sieg gegen Schalke ebenfalls voller Selbstvertrauen nach Gladbach reisen. "Sie haben eine hervorragende Mannschaft. Besonders in der Offensive haben sie sehr viele Möglichkeiten, vor allem bei Kontern sind sie extrem gefährlich. Wir haben großen Respekt, aber keine Angst vor ihnen", sagt Favre.

Dabei muss Innenverteidiger Martin Stranzl wegen anhaltender, muskulärer Probleme in der Wade erneut aussetzen. "Er ist gestern wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, musste aber die Nachmittagseinheit nach 40 Minuten abbrechen. Ich denke nicht, dass es etwas Schlimmeres ist, dennoch wird er am Samstag definitiv ausfallen", erklärt Favre. So wird der Niederländer Roel Brouwers wieder neben Dante verteidigen.

"Ein hartes Stück Arbeit"

Einen Start nach Maß hat auch Spitzenreiter VfB Suttgart hingelegt. Doch im "Schwabenländle" wissen sie den Erfolg richtig einzuschätzen. "Wir nehmen die Euphorie aus dem Schalke-Spiel gerne mit, ordnen den Sieg aber auch realistisch ein. Die Saison hat gerade erst begonnen. Wir dürfen jetzt nicht glauben, dass schon alles gut ist", stellt VfB-Trainer Bruno Labbadia klar, der das Spiel zwischen Bayern und Gladbach live in der Allianz-Arena angesehen hat. "Der Sieg war überraschend, aber nicht unverdient. Gladbach spielt sehr diszipliniert und tritt geschlossen auf. Nach dem dramatischen Nichtabstieg und dem Sieg in München herrscht dort nun eine große Euphorie. Das wird ein hartes Stück Arbeit für uns", weiß der Coach.

Dabei steht hinter den Einsätzen von Martin Harnik und Shinji Okazaki noch ein Fragezeichen. Nicht mitwirken können weiterhin Ermin Bicakcic (Innenbandanriss im Knie), Matthieu Delpierre (Reha nach Muskelriss), Georg Niedermeier (Vorstufe eines Ermüdungsbruchs) sowie Johan Audel (Zerrung und Rückstand).