Köln - Der Klassiker zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund elektrisiert die Fußballfans in Deutschland und auf der ganzen Welt. Bleibt der BVB den Münchnern auf den Fersen oder kann die Truppe von Pep Guardiola vorerst enteilen? Wir haben die Kader der beiden Teams im neuen FIFA 16 unter die Lupe genommen und fünf Schlüsselspieler der beiden Spitzenteams verglichen. Bayern oder Dortmund - wer ist virtuell im Vorteil?

Jerome Boateng vs. Mats Hummels

Bei der Gesamtstärke liegen die Abwehrchefs ganz eng beisammen. Dabei sind sie sehr unterschiedliche Spielertypen. Boateng hat in FIFA 16 deutliche Vorteile im physischen Bereich, während Mats Hummels über das bessere Passspiel und größere Fähigkeiten im Antizipieren verfügt. Bei Boateng stechen die Werte für Stärke (90), Grätsche (91) und fairer Zweikampf (90) heraus, Mats Hummels glänzt im Abfangen (91) und im Kopfballspiel (90). Der erste Vergleich endet mit einem Unentschieden.

Thiago vs. Ilkay Gündogan

Auch Thiago und Ilkay Gündogan liefern sich in FIFA 16 ein ausgeglichenes Rennen. In der Gesamtstärke hat der Spanier ganz leicht die Nase vorn, aber Gündogan hält dagegen. Beide Spieler haben einen sehr starken Kurzpasswert von 88. Thiago überzeugt virtuell mit hoher Beweglichkeit (90) und starken Dribblings (90). Gündogan besitzt im Gegenzug die deutlich größeren Defensivqualitäten. Ein halber Punkt für beide.

Thomas Müller vs. Marco Reus

Mit überraschenden Aktionen Torgefahr herbeiführen - das beherrschen sowohl Thomas Müller als auch Marco Reus in Perfektion. In der Gesamtstärke identisch spielen sich Müller und Reus in FIFA 16 aber äußerst unterschiedlich. Müller besitzt das vielleicht beste Stellungsspiel der Welt (94) und steht einfach immer richtig. Darüber hinaus ist seine Reaktion (91), seine Ausdauer (90) und sein Torabschluss (89) Weltklasse. Reus hingegen ist mit einer Beweglichkeit von 89 und einer Sprintgeschwindigkeit von 91 kaum zu bremsen. Außerdem kann kaum ein anderer Spieler dem virtuellen Leder so viel Effet mitgeben (90). Das dritte Duell, die dritte Punkteteilung.

Douglas Costa vs. Henrikh Mkhitaryan

Kaum zu glauben, aber wahr: Auch der vierte Vergleich endet mit einem Remis. Douglas Costa und Henrikh Mkhitaryan wirbeln auch virtuell die gegnerischen Abwehrreihen durcheinander. Besonders beeindruckend ist der Antritt von Douglas Costa (94). Auf den ersten Metern gibt es auch virtuell kaum Spieler, die mit dem Brasilianer Schritt halten können. Mkhitaryan hingegen verfügt über eine exzellente Beweglichkeit (90).

Robert Lewandowski vs. Pierre-Emerick Aubameyang

Das Duell der beiden Torjäger vom Dienst entscheidet den virtuellen Teamvergleich. Lewandowski ist einer der komplettesten Stürmer der Welt und hat praktisch keine Schwäche. Allerdings erreicht er auch in keiner Eigenschaft einen Wert von 90 oder besser. Aubameyang hingegen ist in der Gesamtstärke deutlich unterlegen, glänzt aber mit extrem schnellen Füßen. Mit einem Antritt von 96 und einer Sprintgeschwindigkeit von 95 zeigt er selbst Douglas Costa nur die Fersen. Der Punkt geht dennoch an Lewandowski.

Bayern gegen Dortmund - das ist auch virtuell eine ganz knappe Kiste auf extrem hohen Niveau. Die Münchner entscheiden den FIFA 16-Teamvergleich dank Knipser Robert Lewandowski mit 3:2. Sollte es der BVB aber schaffen, die Schnelligkeit von Aubameyang effektiv zu nutzen, könnte der FC Bayern Probleme belkommen. Virtuell und in der Allianz Arena.