Mainz - Der FC Bayern München ist heiß auf das erste echte Kräftemessen vor der Saison, Meister Borussia Dortmund sucht noch nach der Form des Vorjahres, und die "jungen Wilden" vom Hamburger SV und 1. FSV Mainz 05 wollen ein erstes Ausrufezeichen setzen. Beim Liga-total-Cup am Dienstag und Mittwoch kommt es zweieinhalb Wochen vor dem Start in die 49. Saison der Bundesliga zum ersten großen Kräftemessen.

Am Dienstag treffen zunächst Gastgeber Mainz und Dortmund im ersten Halbfinale (18.45 Uhr) aufeinander, anschließend wollen die vor allem in der zuletzt wackeligen Defensive deutlich verstärkten Bayern den verjüngten HSV (20:30 Uhr) in die Schranken weisen. Die Spiele gehen jeweils über zwei Mal 30 Minuten.

Mit Spannung erwartet werden dabei vor allem die Auftritte der Bayern: In der Startelf erwartet werden Nationalkeeper Manuel Neuer und Rechtsverteidiger Rafinha, für den Kapitän Philipp Lahm wieder auf die linke Seite rückt. Auch der in der Vorbereitung so erfolgreiche Stürmer Nils Petersen wird spielen. Dagegen werden die jüngsten Neuzugänge Jerome Boateng und Takashi Usami wohl zunächst Ergänzungsspieler sein.

Bayern "zum Erfolg verdammt"

"Es war wichtig, qualitativ aufzurüsten. Bayern ist zum Erfolg verdammt und da muss man entsprechende Weichen stellen", sagte Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge. Der neue Trainer Jupp Heynckes will nach dem unrühmlichen Ende von Louis van Gaal den Bayern das nun auch auf den neuen Trikots verewigte "Mia-san-mia"-Gefühl zurückgeben.

Den Fokus legte Heynckes in der Vorbereitung deshalb auf die Defensivarbeit. "Die Abwehr gewinnt Meisterschaften. Es muss wieder schwer werden, gegen uns ein Tor zu erzielen. Der FC Bayern muss wieder kompakt und abwehrstark auftreten - wie in vielen großen Epochen", sagte Heynckes.

Während die Münchner bereits mit den Hufen scharren, fehlt Dortmund noch die Meisterform. Zuletzt gab es zum Abschluss des Trainingslagers eine 1:2-Niederlage gegen Polonia Warschau. "Das war eine typische Vorbereitung - es läuft nie alles rund", sagte Trainer Jürgen Klopp. Die Nationalspieler Sven Bender und Marcel Schmelzer sind angeschlagen und konnten kaum trainieren, zudem befinden sich die Zugänge Ilkay Gündogan und Ivan Perisic noch nicht in Topform.

BVB-Neuzugänge suchen die Form

Gündogan, als Ersatz für Nuri Sahin vom 1. FC Nürnberg nach Dortmund gewechselt, hat nach Meinung des Trainers "ein, zwei Kilo zuviel" gehabt. Der Offensiv-Allrounder Perisic, vom FC Brügge gekommen, "geht gerade durch ein tiefes Tal, ihm fehlt die Leichtigkeit, die er für sein Spiel benötigt", so Klopp.

Dagegen überwiegt bei Mainz und Hamburg die Vorfreude auf die Spiele vor einer ordentlichen Kulisse. Jeweils rund 30.000 Karten sind für Dienstag und Mittwoch bereits verkauft. Für den FSV ist es neben dem ersten sportlichen Highlight im neuen Stadion vor allem der Härtetest vor der Qualifikation zur Europa League am 28. Juli gegen Finnlands Vizemeister Kuopio PS oder den rumänischen Vertreter CS Gaz Metan Medias.