Bern - Joker Valentin Stocker hat den Schweizer Meister FC Basel mit seinem Last-Minute-Tor vor einer Niederlage bei der Generalprobe für das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Bayern München bewahrt.

Der eingewechselte Schweizer Nationalspieler sicherte dem Spitzenreiter der Super League sechs Tage vor dem Königsklassen-Duell am kommenden Mittwoch mit seinem Treffer (90.) das 2:2 (0:1) im Topspiel beim Tabellenzweiten Young Boys Bern.

"Gegen die Bayern haben wir nichts zu verlieren"

Der frühere Frankfurter Bundesliga-Profi Christoph Spycher hatte Bern mit einem Handelfmeter in Führung (32.) gebracht. Marco Streller, einst für den 1. FC Köln und den VfB Stuttgart aktiv, glich aus (71.). Moreno Costanzo brachte Bern nur fünf Minuten später erneut in Front, ehe Stocker den Gästen auf Zuspiel des früheren Münchners Markus Steinhöfer den Punkt sicherte.

"Gegen die Bayern werden wir sicher gelassener ins Spiel gehen und nicht so angespannt wie gegen YB", sagte Stocker über den anfangs nervösen Auftritt des Titelverteidigers: "Gegen die Bayern haben wir nichts zu verlieren, und es ist der Traum eines jeden Fußballers, gegen den deutschen Rekordmeister spielen zu können - und nach diesem Unentschieden sogar mit einem guten Gefühl. Bei einer Niederlage hätten wir sicher ein, zwei Tage zu beißen gehabt."

Basel, das ein Spiel weniger bestritten hat als Bern, bleibt nach der vorgezogenen Begegnung des 21. Spieltags sechs Punkte vor den Hauptstädtern. "Das war sicher kein Offensivspektakel von beiden Mannschaften, der schwere Boden war sehr schwierig zu bespielen. Wenn man die Chancen sieht, muss man sagen, dass wir der verdiente Sieger gewesen wären", sagte Basels Profi Xherdan Shaqiri (Mehr über Shaqiri), der in der kommenden Saison für die Bayern spielen wird.