Nyon - Der Traum vom deutschen Endspiel in der Champions League lebt: Der Deutsche Meister Bayern München und sein Vorgänger Borussia Dortmund gehen sich im Halbfinale aus dem Weg. Die Bayern treffen stattdessen auf den FC Barcelona, der BVB auf Real Madrid.

Dabei müssen beide deutschen Teams im Rückspiel auswärts antreten. Das ergab die Auslosung am Freitag in Nyon. Die Bayern treten am 23. April zuerst zuhause an, das Rückspiel steigt am 1. Mai in Barcelona. Der BVB empfängt Real am 24. April und spielt am 30. April in Madrid. Das Endspiel steigt am 25. Mai im Londoner Wembleystadion.

"Das ist eine wunderbare Mannschaft"



Bayern-Trainer Jupp Heynckes freut sich auf das Duell. "Bayern gegen Barcelona, das ist das Giganten-Treffen in der Königsklasse des europäischen Wettbewerbs", sagte Heynckes. "Es wird für uns eine riesengroße Herausforderung, gegen diese Mannschaft zu spielen, die mit ihrem fantasievollen und kreativen Spiel Europas Fußball in den vergangenen vier Jahren begeistert und auch beherrscht hat."

Auch Heynckes' Vorgesetzte sehen dem Halbfinal-Duell mit großer Zuversicht entgegen. "Das ist eine wunderbare Mannschaft. Es ist ein langer Zeitraum gewesen, in der diese Mannschaft den Fußball beherrscht hat. Aber Bayern München hat sich entwickelt, ich bin total optimistisch. Ich gehe davon aus, dass wir ins Finale gehen", sagte Sport-Vorstand Matthias Sammer (die weiteren Reaktionen zur Auslosung).

Etwas vorsichtiger äußerte sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. "Barcelona ist für mich die Benchmark in Europa. Das wird extrem schwer. Das ist von der Kontinuität und Qualität das Beste, was Europa zu bieten hat. Barcelona ist nach wie vor der Topfavorit auf die Champions League. Wir werden es versuchen", sagte Rummenigge.

Watzke stichelt gegen Hoeneß



Auch die Dortmunder gehen selbstbewusst ins erneute Duell mit Real Madrid. Trainer Jürgen Klopp sagte: " Dass Real Madrid ein schwerer Gegner ist, muss ich nicht betonen - er ist von den drei möglichen Kontrahenten aber der einzige, den wir in dieser Saison schon einmal geschlagen haben."

Sportdirektor Michael Zorc zeigte sich mit der Auslosung fast uneingeschränkt zufrieden. "Beide Paarungen sind optimal für den europäischen Fußball. Wir gehen als leichter Außenseiter in die Duelle mit Madrid, aber einmal haben wir sie ja diese Saison schon geschlagen. Da haben wir uns schon viel Respekt erspielt", sagte Zorc. Er sprach zudem von zwei "absoluten Highlight-Spielen", allerdings hätte er sich "gewünscht, zuerst auswärts antreten zu dürfen".

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke stichelte noch einmal gegen Bayern München, das den FC Barcelona zugelost bekommen hat. "Es tut mir leid, dass Uli Hoeneß' Wunsch, gegen uns zu spielen, nicht hingehauen hat", sagte Watzke bei "Sky". Das Heimrecht sei nicht entscheidend. "Wenn wir das Hinspiel halbwegs ordentlich beenden, werden wir im Rückspiel Räume haben, von daher sehe ich das gar nicht so problematisch. Wir können jetzt sowieso nur noch viel gewinnen und nichts mehr verlieren."