Zusammenfassung

  • Bayern empfängt am 28. Spieltag Borussia Dortmund zum ersten Klassiker 2018

  • Falls Schalke nicht gegen Freiburg gewinnt, kann Bayern mit einem Sieg sogar Meister werden

  • Kurios: Noch nie konnte der FCB eine Meisterschaft in der Allianz Arena klarmachen

Köln – Am Ostersamstag ist es soweit: Der FC Bayern München empfängt um 18:30 Uhr Borussia Dortmund zum prestigeträchtigsten Duell in der Bundesliga. Es ist der erste Klassiker im Jahr 2018 und er könnte in die Geschichte eingehen.

>>>Alle Infos zum Klassiker hier im Matchcenter

Das Szenario ist nicht ganz unwahrscheinlich: Wenn Bayern am 31. März in der Bundesliga im direkten Duell gegen Dortmund gewinnt und der FC Schalke 04 drei Stunden zuvor gegen den Sport-Club Freiburg nicht als Sieger vom Platz geht, ist dem Rekordmeister die Meisterschaft 2017/18 nicht mehr zu nehmen.

Keine Frage: Die obligatorischen Weißbierduschen will der BVB mit aller Macht noch einmal vertagen. Selbst wenn bei der Mannschaft von Peter Stöger trotz rechnerischer Restchancen wohl keiner mehr an den Titel glaubt. Es wäre obendrein das erste Mal, dass der FCB nach einem Spiel gegen die Schwarz-Gelben einen Meisterschaft feiern würde.

Video: So lief der letzte Klassiker

Für den BVB geht es vielmehr um das Prestige. Und die Borussia hat hier noch Wiedergutmachung zu betreiben: Im Hinspiel in Dortmund ging Bayern mit 3:1 als klarer Sieger hervor. Arjen Robben und Robert Lewandowski hatten die Münchner schon in der ersten Halbzeit mit 2:0 in Führung gebracht, David Alaba stellte nach gut einer Stunde auf 3:0. Der Ehrentreffer von Marc Bartra kurz vor Schluss kam zu spät. Und auch kurz vor Weihnachten setzten sich die Bayern im DFB-Pokal-Achtelfinale mit 2:1 durch.

Einiges spricht für Dortmund

Die Vorzeichen sprechen also deutlich für den Rekordmeister. Es gibt aber auch durchaus berechtigte Hoffnung für Dortmund, denn ob man es glaubt oder nicht: Noch nie konnten die Bayern in der Allianz Arena eine Meisterschaft klarmachen. Die letzten elf Titel feierten sie entweder auswärts oder auf dem Sofa. Vor heimischer Kulisse gelang dies zuletzt im Jahr 2000 – im alten Olympiastadion. Und wie man die Heynckes-Elf schlagen kann, demonstrierte RB Leipzig am vergangenen Spieltag eindrucksvoll.

>>>Bundesliga-Stars auf Länderspielreise

Bei den Bayern befinden sich deutlich mehr Spieler auf Länderspielreise. In Dortmund dagegen sind verhältnismäßig viele Stars, wie etwa Marco Reus, Andre Schürrle oder Mario Götze, zu Hause geblieben und können sich zwei Wochen lang intensiv auf die Partie vorbereiten. Und last but not least: Peter Stöger ist als Dortmund-Trainer in der Bundesliga immer noch ungeschlagen.

Es deutet also alles auf einen hoch spannenden Klassiker hin, am kommenden 28. Spieltag.