Bayern München hat in der Champions League einen großen Schritt Richtung Achtelfinale getan.

In einem unterhaltsamen und teilweise turbulenten Spiel besiegte der deutsche Rekordmeister den italienischen Erstligisten AC Florenz durch schöne Treffer von Miroslav Klose (4.), des ausgezeichneten Bastian Schweinsteiger (25. ) und Ze Roberto (90.) klar mit 3:0 (2:0).

Bei "Halbzeit" in der Vorrundengruppe F steht die Mannschaft von Trainer Jürgen Klinsmann mit sieben Punkten damit weiter an der Tabellenspitze. Allerdings hatte der FC Bayern auch eine gehörige Portion Glück, dass der spielstarke und phasenweise überlegene AC Florenz partout das Tor nicht treffen wollte.

Offensiv stark, defensiv problematisch

Im Spiel nach vorne zeigten sich die Bayern stark verbessert, in der Defensive gab es dagegen hin und wieder große Probleme. Als die Gäste nach einer guten Stunde etwas nachließen, hätten die Münchner die Führung sogar noch ausbauen können. Zunächst verpasste Martin Demichelis (68.) den dritten Treffer, kurz darauf scheiterte Klose am französischen Torhüter Sebastien Frey (69.).

Klinsmann hatte gegen die Fiorentina zunächst seine derzeitige Wunschformation aufbieten können - also auch Luca Toni, der sich beim Sieg in der Bundesliga am vergangenen Samstag beim Karlsruher SC (1:0) eine Rippenverletzung zugezogen hatte. Der zurzeit etwas glücklose Angreifer, der in der 57. Minute durch Lukas Podolski ersetzt wurde, hatte von 2005 bis 2007 für Florenz gespielt.

Starke Anfangsphase der Bayern

Toni hatte allerdings dazu beigetragen, den 5.000 mitgereisten Tifosi der Fiorentina früh einen Stich ins Herz zu versetzen. Nach einem Befreiungsschlag von Mark van Bommel verlängerte er mit dem Scheitel auf Klose, der deutsche Nationalspieler schüttelte danach Juan Manuel Vargas ab und schob den Ball mit dem Außenrist ins lange Eck (4.). Zwei Minuten später tauchte auch Ze Roberto frei vor Frey auf, vergab die Großchance aber durch zu langes Zögern.

In den ersten Minuten des Spiels geriet die Abwehr des AC Florenz unter dem Druck der Bayern arg ins Schwimmen, Sekunden vor Klose hätte bereits Franck Ribery die Führung erzielen können.

Großer Auftritt von Schweinsteiger

Doch nach dem ersten Schrecken erholten sich die Italiener und rissen die Initiative an sich. Fortan wirkten die Münchner defensiv bisweilen überfordert, gerieten fast bei jedem Angriff in Gefahr. Der starke Rumäne Adrian Mutu (8.) und der Brasilianer Felipe nach einem Fehler von Landsmann Lucio (15.) hatten die besten Chancen zum Ausgleich.

Gerade als das 1:1 für den Tabellenachten der Serie A nur noch eine Frage der Zeit schien, hatte der starke Schweinsteiger seinen großen Auftritt. Nach einem Querpass von Ribery ließ er am rechten Strafraumeck Vergas und Dario Dainelli wie Schulbuben aussteigen und schlenzte den Ball mit dem linken Fuß ins lange Eck (25.).

Florenz vergibt viele Chancen

Der schöne Treffer von Schweinsteiger stellte den Spielverlauf zu diesem Zeitpunkt auf den Kopf. Florenz war den Bayern spielerisch überlegen, besaß eine Vielzahl erstklassiger Chancen, die meist noch durch vermeidbare Ballverluste der Münchner eingeleitet wurden, starb aber auch in Schönheit.

So vergab unter anderem Alberto Gilardino vor der Pause freistehend (43.) und bei einem Kopfball auf die Latte (45.) den möglichen Anschlusstreffer, Mutu machte es in der Endphase des Spiels (78.) nicht besser.

Schema:

München: Rensing - Oddo, Lucio, Demichelis, Lahm (46. Lell) - Schweinsteiger (65. Borowski), van Bommel, Ze Roberto, Ribery - Klose, Toni (57. Podolski). - Trainer: Klinsmann

Florenz: Frey - Zauri, Gamberini, Dainelli, Vargas (74. Gobbi) - Kuzmanovic, Felipe, Montolivo - Santana (64. Jovetic), Gilardino, Mutu. - Trainer: Prandelli

Schiedsrichter: Olegario Benquerenca (Portugal)

Tore: 1:0 Klose (5.), 2:0 Schweinsteiger (25.), 3:0 Ze Roberto (90.)

Gelbe Karten: Oddo, Ribery - Kuzmanovic, Dainelli, Gobbi