Leverkusen - Hakan Calhanoglu hat seinem Ruf als Freistoßspezialist wieder einmal alle Ehre gemacht. Im rheinischen Derby gegen den 1. FC Köln schoss der 20-Jährige Bayer 04 Leverkusen mit seinem genialen Freistoßtor zur 2:1-Führung auf die Siegerstraße. Am Ende fegte die Werkself den Nachbarn mit 5:1 nach Hause. Danach stellte sich der Deutsch-Türke zum Interview.

Frage: Hakan Calhanoglu, die ganze Bundesliga weiß, wie gefährlich Ihre Freistöße sind. Trotzdem hauen Sie den Ball wieder in den Winkel. Die Gegner finden kein Mittel dagegen. Wie lief es diesmal?

Hakan Calhanoglu: Am Anfang musste ich noch etwas überlegen, weil noch ein Kölner Spieler zuerst zurück zur Torlinie gelaufen ist. Ich wollte daher eigentlich unter der Mauer durch schießen, habe mich dann aber anders entschieden. Meine Stärke ist links oben. Ich habe mich kurz konzentriert, Ruhe bewahrt und den Ball dann gut getroffen.

Frage: Es war einmal ein Video von Ihnen zu sehen, in dem Sie eine Variante 50 Mal geübt haben. Wie viele Freistöße schießen Sie eigentlich so im Laufe eines Jahres?

Calhanoglu: Das weiß ich nicht, es sind viele. Ich trainiere sie immer, damit ich weiter dran bleibe. Ich bekomme dann etwas davon zurück und belohne mich, wenn ich dann in einem Spiel einen Freistoß versenke.

Frage: Wie haben Sie erstes rheinisches Derby von den ganzen Emotionen und dem Drumherum erlebt?

Calhanoglu: Man hat im Spiel gespürt, dass die Fans sehr heiß waren. Wir wollten nach der Niederlage in der Champions League gegen Monaco das Spiel unbedingt gewinnen. Es ist dann ein schönes Gefühl, wenn man den Fans etwas zurückgeben kann.

"Heute habe ich die Fans noch etwas mehr gehört als sonst"

Frage: Wie haben Sie die Stimmung erlebt? War es lauter als in anderen Spielen in der BayArena?

Calhanoglu: Die Stimmung ist bei unseren Heimspielen ja immer gut. Heute habe ich die Fans noch etwas mehr gehört als sonst. Das ist sicher normal für ein Derby.

Frage: Zum spielentscheidenden Mann avancierte Josip Drmic, der bisher keinen leichten Stand in Leverkusen hatte. Wie haben Sie seine Leistung gesehen?

Calhanoglu: Ich freue mich sehr für ihn. Er hat schon gegen Monaco eine gute Leistung abgerufen, aber leider seine Chancen nicht genutzt. Heute hat er bewiesen, dass er ein sehr guter Stürmer und ein sehr wichtiger Spieler für uns ist.

Frage: Wie hat Ihnen gefallen, wie der FC gespielt hat?

Calhanoglu: Gespielt haben sie ja nicht. Sie haben es nur mit langen Bällen versucht. So viel kann ich zum FC nicht sagen. Trotzdem wissen wir, dass sie eine gute Mannschaft haben und man sie nicht unterschätzen darf.

Frage: Sie haben mit Monaco und Köln gegen zwei Gegner gespielt, die sehr defensiv eingestellt waren. Freuen Sie sich deshalb auf das Topspiel in München am nächsten Wochenende und einen Kontrahenten, der mitspielen wird?

Calhanoglu: Jeder Gegner hat andere Philosophien. Die Kölner haben auch nur die Bälle nach vorne geschlagen. Wir wissen, dass die Bayern die beste Mannschaft sind. Aber trotzdem wollen wir unser Spiel durchziehen. Wir freuen uns auf das Spiel.

Frage: Trauen Sie sich denn, diesen Sieg in Köln zu feiern?

Calhanoglu: Ich verbringe den Abend mit meinen Eltern. Dann werde ich mal schauen, ob ich noch rausgehe.

Aufgezeichnet von Tobias Gonscherowski