Zusammenfassung

  • In den letzten drei Partien schoss Julian Brandt für Leverkusen jeweils das 1:0
  • Leverkusen hat die Champions League - im Blick
  • Chicharito feierte schon seinen 25. pflichtspieltreffer für Leverkusen im 36. Spiel

Köln - Fünf Wochen ist es gerade einmal her, dass Bayer 04 Leverkusen eine Saison der verpassten Ziele drohte. Doch nach einer Serie von vier Siegen in Folge kann die Werkself nun sogar den Sprung auf Platz drei und damit in die Champions League aus eigener Kraft schaffen. Beim 2:0-Derbysieg in Köln waren die Torschützen Julian Brandt und Chicharito die Erfolgsgaranten.

Julian Brandt hatte nach dem Abpfiff des rheinischen Nachbarschaftsduells in Köln viel zu tun. In den Katakomben musste er ein Interview nach dem anderen geben. Sein Sturmpartner Chicharito blieb dagegen diesmal unbehelligt. Er entlud seine Freude beim Gang in die Kabine mit einem lauten Jubelschrei. Die Analysen und Erklärungen überließ er dem Teenager.

Der machte seinen Job ausgezeichnet, so gut, dass er selbst zwischendurch lachen musste. Etwa als er seinem zuvor vom Platz gestellten Mitspieler Wendell bescheinigte, ein noch junger Spieler zu sein, der noch viel lernen müsse. "Ich rede gerade wie ein 30-Jähriger", musste Julian Brandt dann über seine eigenen Ausführungen schmunzeln. "Ich versuche nur, mich einigermaßen gut auszudrücken."

© imago

Wohlfühlfaktor "Korkenzieher"

Das kann er ganz prima. Kaum ein andere Profi der Werkself pflegt einen so eloquenten Umgang mit der Medienmeute wie der 19-Jährige, der druckreif sprechen kann. Auf dem Platz erlebt er gerade eine Leistungsexplosion. In den letzten drei Partien schoss er die Rheinländer mit dem wichtigen 1:0 jeweils auf die Siegerstraße. "Korkenzieher" wird er schon genannt, eine Rolle, in der er sich "sehr wohl fühlt".

Julian Brandt kommt seine Vielseitigkeit zugute. Er kann hinter dem etatmäßigen Sturmduo Stefan Kießling/Chicharito ebenso glänzen wie an der Seite des Mexikaners. In dieser Form ist er auch ein ernstzunehmender Konkurrent für Kießling im Sturm. Denn die Bayer-Legende kämpft derzeit mit größeren und kleineren Verletzungen und eine Torflaute von 490 Minuten ohne eigenen Treffer. Überhaupt hat Kießling in der Rückrunde erst einmal geknipst, Brandt dagegen schon viermal.

© imago / DeFodi

Nach der Erfolgsserie der letzten Wochen will Brandt nun den direkten Einzug in die Champions League perfekt machen (zur Tabelle). "Platz 3 ist unser Ziel. Daraus brauchen wir kein Hehl zu machen, vor allem weil wir auch noch den direkten Vergleich mit Hertha haben", gibt sich der Youngster selbstbewusst. "Wir haben in den letzten Spielen in jedem Spiel unsere Leistung ein klein bisschen gesteigert und uns belohnt. Wenn es so weiter geht, kann es am Ende der Saison gut aussehen."

Mit dem Einzug in die Champions League könnte auch Chicharito mehr als leben. Der Mexikaner liebt die große Bühne und tut alles dafür, sie auch in der nächsten Saison wieder mit der Werkself betreten zu können.

>>> Wo landet Bayer 04? Zum Tabellenrechner!

In Köln schoss er seinen 16. Bundesliga-Treffer (zur Torjägerliste) und sein 25. Pflichtspieltor in dieser Saison. "Er macht immer seine Buden", meinte Julian Brandt anerkennend. Er selbst hat auch schon sechsmal getroffen. Das ist im Leverkusener Starensemble der zweitbeste Wert hinter Chicharito. Mit diesem Sturmduo geht Leverkusen gut gerüstet in den Saisonendspurt.

Aus Köln berichtet Tobias Gonscherowski