Leverkusen - Bayer 04 Leverkusen steht trotz einer 0:1-Heimniederlage gegen AS Monaco im Achtelfinale der Champions League, da im anderen Gruppenspiel Benfica Lissabon in St. Petersburg verlor. Die Werkself verpasste gegen die Monegassen allerdings den vorzeitigen Gruppensieg, zu dem bereits ein Unentschieden gereicht hätte.

Nach dem Spiel zog Bayer-Kapitän Simon Rolfes im Interview ein selbstkritisches Fazit. Darüber hinaus ging auch bereits der Blick voraus auf das rheinische Derby gegen den 1. FC Köln am Samstag.

Frage: Simon Rolfes, Bayer 04 Leverkusen hat gegen AS Monaco mit 0:1 verloren, aber dennoch den Sprung ins Achtelfinale der Champions League geschafft. Was überwiegt bei Ihnen, die Freude über das Weiterkommen oder der Frust über die erneute Niederlage gegen Monaco?

Simon Rolfes: Eher der Frust. Unser Ziel war, heute als Gruppenerster weiterzukommen. Das haben wir nicht geschafft. Jetzt wartet noch einmal eine schwierige Aufgabe in Lissabon auf uns. Das ist ärgerlich. Wir haben wie schon im Hinspiel die Partie bestimmt, hatten auch wieder die Chancen, es zu entscheiden, haben sie aber wieder nicht genutzt. Monaco ist mit Minimalismus zum Erfolg gekommen.

"Müssen in der Bundesliga Anschluss halten"

Frage: Wie ist die Leistung gegen Monaco einzuordnen?

Rolfes: Ich denke schon, dass wir das Spiel bestimmt und auch über weite Strecken kontrolliert haben. Wir haben aber unsere Chancen nicht genutzt, das ist ärgerlich. Es gibt keine B-Note im Fußball. Am Ende zählt das Ergebnis, und an dem müssen wir uns messen lassen.

Frage: Hat das Ergebnis des anderen Spiels, das St. Petersburg bereits vor dem Anpfiff in der BayArena gewonnen hatte, das Spiel der Werkself beeinflusst?

Rolfes: Nein, das Ergebnis war ja durchaus positiv für uns. Wir waren weiter. Aber wir sind heute morgen mit dem Ziel aufgestanden und ins Stadion gekommen, um Gruppen-Erster zu werden und das fix zu machen. Insofern war das andere Ergebnis nur eine Randnotiz.

Frage: Vor dem Rückspiel steht auch noch das Topspiel bei Bayern München auf dem Programm. Ist das ein besonderer Anreiz zwei solche Topspiele nacheinander zu bestreiten oder besteht die Gefahr, dass sich die Werkself in München zu sehr verausgabt?

Rolfes: Das werden wir sehen. Vorher haben wir das wichtige Derby gegen Köln. Wir müssen in der Bundesliga weiter den Anschluss halten. Danach werden wir uns auf die beiden Aufgaben gut vorbereiten. Man kann auch an solchen Aufgaben wachsen.

"Natürlich ist es wichtig, Erster zu werden"

Frage: Mit welchen Zielen reist Bayer 04 in zwei Wochen zum letzten Gruppenspiel nach Lissabon?

Rolfes: Wir wollen natürlich Gruppensieger werden. Ein anderes Ziel gibt es ja nicht, da wir schon weitergekommen sind. Es geht nur um Platz 1.

Frage: Wie wichtig ist dieser 1. Platz, nachdem bei den letzten beiden Achtelfinalteilnahmen dann übermächtige Gegner auf Bayer 04 warteten?

Rolfes: Natürlich ist es wichtig, Erster zu werden, zumal man dann im Achtelfinale auch das Rückspiel im eigenen Stadion hat. Vielleicht kann man außerdem den ganz großen Gegnern erst einmal aus dem Weg gehen und somit auch die Chancen aufs Weiterkommen erhöht. Deshalb ist das Spiel in Lissabon sehr wichtig für uns.

Frage: Was muss am Samstag im Derby gegen Köln, das sicher nicht viel offensiver als Monaco agieren wird, besser werden?

Rolfes: Wir dürfen keine Chance zulassen und müssen vorne unsere Chancen nutzen Wir brauchen etwas mehr Entschlossenheit und vielleicht in der einen oder anderen Situation auch etwas mehr Ruhe vor dem Tor. Monaco hat uns teilweise auch spielen lassen. Sie haben sich zwar sehr massiv hinten formiert, uns aber auch in Ruhe das Spiel aufbauen lassen.

Frage: Sie sind einer der dienstältesten Profis in Diensten von Bayer 04. Warum ist so ein Derby gegen Köln immer etwas Besonderes?

Rolfes: Man merkt das ja jetzt schon. Die Zeitungen sind schon voll davon, gerade von Kölner Seite. Es ist Spannung drin. Für unsere Fans und uns als Mannschaft ist es enorm wichtig, dass wir die Vorherrschaft am Rhein behalten. Solche Derbys sind das Salz in der Suppe. Das sind immer tolle, emotionale Spiele. Die Vorfreude ist bei uns groß. Ich habe in einem Derby gegen Köln mein erstes Bundesliga-Tor geschossen und habe fast nur gute Erinnerungen an diese Spiele?

Frage: Bayer 04 steht in der Tabelle auch nur drei Punkte hinter dem Zweiten Wolfsburg. Inwiefern ist es noch ein Ziel, an Wolfsburg noch in der Hinrunde vorbeizuziehen?

Rolfes: Natürlich sind diese drei Punkte noch aufzuholen. Wir haben aber auch noch sehr schwere Gegner. Es geht mit dem Derby los, danach spielen wir gegen die Bayern, Gladbach und Hoffenheim. Das sind alles Mannschaften, die oben stehen und Ambitionen haben. Das ist noch ein hartes Programm für uns. Wenn wir die Wölfe noch bis zum Winter abfangen könnten, wäre das nicht schlecht.

 

Aufgezeichnet von Tobias Gonscherowski