Zusammenfassung

  • Bayer Leverkusen gab in keinem anderen Saisonspiel mehr Torschüsse ab als gegen Augsburg (21)
  • Jonathan Tah verlor bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung nach 64 Minuten keinen Zweikampf
  • Der FC Augsburg blieb auch im 15. Bundesliga-Spiel gegen Leverkusen sieglos (sechs Remis, neun Niederlagen). In der Bundesliga-Historie gab es keine andere Paarung so oft, ohne dass eine der beiden Mannschaften auch nur einmal gewann

Leverkusen - Mit seinem ersten Saisontreffer hat Joker Lucas Alario bei Bayer Leverkusen die erhoffte Aufholjagd eingeläutet. Der Argentinier machte knapp zwei Minuten nach seiner Einwechslung in der 75. Minute den verdienten 1:0 (0:0)-Erfolg gegen Lieblingsgegner FC Augsburg perfekt, der auch im 17. Anlauf gegen Bayer nicht gewinnen konnte.

>>> Jetzt beim Tippspiel mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

FANTASY HEROES: Tin Jedvaj 14 | Kai Havertz 12 | Karim Bellarabi 11

Alario sorgte nicht nur für den dritten Bundesliga-Heimsieg der Leverkusener in dieser Saison sondern zugleich dafür, dass Bayer  erstmals seit September 2017 wieder zwei Dreier in Folge vor heimischem Publikum feiern konnte.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker

Kevin Volland war im Sturmzentrum äußerst agil
Kevin Volland war im Sturmzentrum äußerst agil © gettyimages / Juergen Schwarz

Vor 25.558 Zuschauern hatte Leverkusen durch Charles Aranguiz in der zehnten Minute die erste gute Möglichkeit, FCA-Torwart Andreas Luthe war bei dem Distanzschuss des Chilenen aber zur Stelle. Nur drei Minuten später wäre der Keeper bei einem Kopfball von Jungstar Kai Havertz aber machtlos gewesen, nach dessen Kopfball ging der Ball aber knapp am Ziel vorbei.

>>> Etwas verpasst? #B04FCA im Liveticker nachlesen

"Es war ein klassisches Kampfspiel. Der FC Augsburg stand sehr tief und hat uns nur wenige Räume gelassen. Aber am Ende haben wir uns den Sieg sicher verdient." Kai Havertz, Bayer Leverkusen

Augsburgs wiedergenesener Torjäger Alfred Finnbogason deutete in der 22. Minute erstmals seine Klasse an, als er Aleksandar Dragovic versetzte und dann mit einem Drehschuss am Außennetz scheiterte. Kurz darauf verfehlte der gute Aranguiz per Freistoß nur knapp das FCA-Tor. Anschließend verflachte die Partie und entwickelte sich zu einem Fehlpassfestival.

>>> Die Trainerstimmen des 14. Spieltags

"Klar haben wir eine schlechte Serie, das ist alles andere als schön, aber es hilft nicht, zu jammern. Wir haben ein gutes Spiel gemacht und hätten was mitnehmen können, aber hätte, wenn und aber hilft leider nicht weiter." Daniel Baier, FC Augsburg

Auch nach der Pause wurde es zunächst nicht wesentlich besser. Leverkusen hatte zwar nach wie vor mehr vom Spiel, war die klar besser Mannschaft, vor dem gegnerischen Tor aber unter dem Strich viel zu harmlos.  Kurz nach der Pause vergab Kevin Volland in seinem 200. Bundesligaeinsatz eine gute Gelegenheit. Auch Karim Bellarabi versuchte es immer wieder, blieb aber immer wieder in der vielbeinigen Abwehr der Augsburger hängen.

>>> Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Der FCA stand defensiv trotz einiger kleiner Wackler recht sicher, im Spiel nach vorne lief bei den Gästen aber kaum etwas zusammen. Augsburg kam nach der Auswechslung von Finnbogason nach einer Stunde nur noch sporadisch über die Mittellinie. Herrlich brachte in der 73. Minute in Julian Brandt und Alario noch zwei frische Offensivkräfte, was sich am Ende auszahlte. Alario traf nach guter Vorarbeit von Bayer-Kapitän Lars Bender. Augsburgs Dong-Won Ji (81.) hatte mit einem Lattentreffer Pech.

SID

Spieler des Spiels: Lucas Alario

Eigentlich hatte man schon das Gefühl, dass die Werkself an diesem Nachmittag stundenlang spielen könnte, ohne ein Tor zu erzielen. Aber dann kam Alario! Der eingewechselte Stoßstürmer traf zwei Minuten nach seiner Einwechslung mit seiner zweiten Ballbesitzphase. Mit seinem 19. Torschuss in dieser Saison gelang dem Argentinier damit endlich sein erstes Saisontor, zudem war es sein allererstes Jokertor in der Bundesliga.