Zusammenfassung

  • Der BVB gewann seine letzten drei Pflichtspiele.

  • Vier Spieler drehen auf.

  • Winterneuzugang Batshuayi feiert einen Startrekord.

Dortmund - Borussia Dortmund hat sich eindrucksvoll zurückgemeldet und seine Ambitionen für diese Saison unterstrichen. Nachdem es gegen Wolfsburg, Berlin und Freiburg nur Remis und nach dem 20. Spieltag Tabellenplatz sechs geheißen hatte, fuhr der BVB in der Bundesliga Siege gegen Köln und Hamburg sowie in der Europa League einen Erfolg gegen Bergamo ein.

>>> Alle Informationen zu #BMGBVB im Matchcenter

Vor allem vier Akteure überzeugten dabei auf ganzer Linie - und versprechen Angriffspower für die kommenden Spiele. Gladbach dürfte vor dem Duell mit Schwarz-Gelb am Sonntag gewarnt sein.

Batshuayi trägt sich in die Geschichtsbücher ein

Auf Anhieb erfolgreich: Michy Batshuayi © imago

>>> Mit Gänsehaut und Torriecher: "Batsman" Batshuayi trifft, wie er will

Sicher beschäftigen sich Jannik Vestergaard, Ex-Dortmunder Matthias Ginter und die weiteren Defensivmänner der Fohlen gedanklich bereits mit Michy Batshuayi und Co.. Um den Leihgabe aus Chelsea zu stoppen, müssen sich die Borussen vom Niederrhein auf jeden Fall etwas einfallen lassen. Denn Batshuayi zeigte in seinen ersten Partien nicht nur eindrucksvoll, sondern auch historisch, dass er seinem Ruf als Torjäger alle Ehre macht.

Der belgische Nationalspieler erzielte in seinen drei Einsätzen fünf Tore für die Westfalen - das gelang vor ihm noch keinem. Bei den Geißböcken traf er zum Debüt gleich doppelt, gegen den HSV zum Einstand im SIGNAL IDUNA PARK einmal und gegen Atalanta zur Europa-League-Premiere ebenfalls zweifach. Den Fans bescherte der Stürmer damit eine Gratis-Beflockung neu gekaufter Trikots mit seinem Namen. "Kostenloser Druck in jedem Spiel. Gern geschehen", twitterte der 24-Jährige im Anschluss.

Reus zurück - Götze und Schürrle wie einst

Marco Reus zurück im SIGNAL IDUNA PARK - ein lange erwarteter Moment © gettyimages / Oliver Hardt / Bongarts

>>> Reus spielt gegen Ex-Club Mönchengladbach oft groß auf

Viel Zuversicht dürfte den Anhängern des Dritten auch die Rückkehr eines zentralen Leistungsträgers vergangener Erfolge machen: Marco Reus ist wieder da. Gegen Hamburg und Bergamo trug der 28-Jährige die Kapitänsbinde, zog in ungewohnter Rolle im offensiven Zentrum die Fäden - und wusste dabei durchaus gleich erneut zu gefallen. Seinen letzten Einsatz vor dem 10. Februar hatte der 29-malige Nationalspieler im Finale des DFB-Pokals gegen Frankfurt bestritten. In der vergangenen Spielzeit waren ihm in wettbewerbsübergreifend 14 Duellen 13 Treffer und acht Vorlagen gelungen.

Zwei weitere Offensivkräfte, die in letzter Zeit immer wieder wegen Verletzungsproblemen hatten passen müssen, zeigten ebenfalls wieder starke Leistungen. Mario Götze setzte in Köln wegen Rückenproblemen aus, gegen den HSV netzte er als Einwechselspieler in 19 Minuten einmal ein, gegen Atalanta bereitete der Weltmeister in 28 Minuten zwei Tore vor. Kollege Andre Schürrle feierte derweil beim FC sein Startelf-Comeback, krönte es mit dem spielentscheidenden Treffer. Beim Dino gab er dann einen Assist, in der Europa League brachte er das Netz wieder zum Zappeln.

Viel spricht gegen Gladbach für den BVB

Einst im Weltmeisterschaftfinale die entscheidende Kombi: Mario Götze (l). und Andre Schürrle © imago

>>> Ginter im Interview vor Dortmund: "Mein Blickwinkel hat sich geändert"

Gegen BMG gehen Batshuayi, Reus, Götze, Schürrle und Co. als Favorit in den 23. Spieltag. Dortmund gewann die letzten fünf Partien in der Bundesliga gegen die Fohlen, schoss dabei beachtliche 20 Tore. Im Schnitt gelangen also vier Treffer pro Spiel. Sollte das auch am Sonntag zutreffen, bieten sich in aktueller Form vor allem vier Akteure als Torschützen an...

Video: Herzlichen Glückwunsch, Jadon Sancho!