Zusammenfassung

  • Im DFB-Pokal zeigen viele Spieler, dass sie für den Bundesliga-Start bereit sind

  • Ribery, Bartra und Co. präsentieren sich in Top-Form

  • Muto und Haller überzeugen als Sturmspitzen bei ihren Clubs

Köln - Nur noch wenige Tage, dann startet die Bundesliga in die Saison 2017/18. Eine Woche zuvor haben Franck Ribery, Marc Bartra und viele andere Bundesliga-Stars bereits im DFB-Pokal ihre gute Form unter Beweis gestellt. bundesliga.de nennt zehn Spieler, die für den Start bereit sind.

Marc Bartra (Borussia Dortmund)

Der BVB-Verteidiger blüht unter seinem neuen Trainer Peter Bosz richtig auf und hat seinen Platz in der Viererkette sicher. Bosz sieht es gerne, wenn der Spanier sich nicht nur auf Abwehrarbeit konzentriert, sondern auch regelmäßig den Weg nach vorne sucht. Im Pokalspiel gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen war das mehrfach zu beobachten. Bartra gab diverse Distanzschüsse ab und erzielte im Anschluss an eine Ecke in Stürmermanier das 1:0 für die Borussia. Keine Frage, der 26-Jährige ist in bestechender Form.

Yoshinori Muto (1. FSV Mainz 05)

Der Japaner hat beste Aussichten, nach dem Abgang von Jhon Cordoba zum 1. FC Köln die freigewordene Position im Sturmzentrum zu übernehmen. Auch Neuzugang Kenan Kodro ist hier eine Option für Trainer Sandro Schwarz (>>> Mainz-Trainer Sandro Schwarz im Interview), doch im Pokalspiel beim Lüneburger SK Hansa hat Muto nachhaltig Eigenwerbung betrieben. Sowohl das 1:0, als auch das entscheidende 3:1 gingen auf sein Konto.

Leonardo Bittencourt (1. FC Köln)

Der 23-Jährige gehört zu den absoluten Kölner Leistungsträgern. In der vergangenen Saison holte der FC mit ihm im Schnitt 1,81 Punkte pro Spiel, ohne ihn waren es nur 1,11. An seinem Status hat sich nichts geändert. Der gebürtige Leipziger traf beim Leher TS zum 1:0 und leitete damit den Torreigen beim 5:0-Sieg ein. Bittencourt hat angekündigt, in der neuen Saison effektiver werden zu wollen. Der Einstand ist schon einmal geglückt.

Franck Ribery (FC Bayern München)

Nicht nur Angreifer Robert Lewandowski wusste beim 5:0 des deutschen Rekordmeisters in Chemnitz zu überzeugen, auch Franck Ribery präsentierte sich in bester Verfassung und bestens gelaunt. Er wirbelte auf der linken Seite, bereitete einen Treffer vor und verwandelte einen Freistoß direkt. Der CFC-Keeper verhinderte zudem ein Traumtor nach einem grandiosen Volleyschuss des Franzosen. Ribery ist schon jetzt heiß auf das Eröffnungsspiel der neuen Saison am Freitag um 20.30 Uhr.

Sebastien Haller (Eintracht Frankfurt)

In Holland traf Haller in der vergangenen Saison 17 Mal für den FC Utrecht, nun soll er für Eintracht Frankfurt knipsen. Beim TuS Erndtebrück gelang ihm das bereits, er erzielte das Tor zum 3:0-Endstand. Doch nicht nur das, der Franzose bereitete auch die ersten beiden Tore seiner neuen Mannschaft vor. Nachdem er in der Vorbereitung noch manches Mal unter Ladehemmung litt, hat sich Haller anscheinend rechtzeitig zum Ligastart warm geschossen.

>>> Haller: Sturmkante, Frohnatur, Familienmensch

Marcel Sabitzer (RB Leipzig)

In der vergangenen Spielzeit sorgten Timo Werner, Emil Forsberg oder Naby Keita bei Leipzig für soviel Aufsehen, dass bisweilen etwas unterging, wie stark Marcel Sabitzer aufspielte. Der Österreicher erzielte immerhin acht Tore und gab fünf Vorlagen. Im Pokalspiel war er nun gleich wieder doppelt erfolgreich. Er hat zwar neue Konkurrenz durch Bruma bekommen, doch das scheint Sabitzer zusätzlich anzuspornen.

Niclas Füllkrug (Hannover 96)

Seit Andre Breitenreiter von Hannover 96 ist, geht es für Niclas Füllkrug bergauf. Unter Breitenreiter war der Angreifer stets gesetzt und zahlte das Vertrauen mit Toren zurück. Nach dem Aufstieg in die Bundesliga soll es nun genauso weitergehen. Zwei Tore beim Pokalerfolg in Bonn sind ein guter Start ins neue Spieljahr für den 24-Jährigen, der in Hannover geboren wurde. Auftaktgegner Mainz sollte gewarnt sein.

Jonas Hofmann (Borussia M'gladbach)

Jonas Hofmann setzt seinen Aufschwung der vergangenen Saison fort. Am Freitagabend kam er als Joker für die Borussia ins Spiel und leitete mit seinem Treffer zum 1:1 in Essen die Wende ein. Der agile Hofmann wird von Dieter Hecking immer öfter in der Zentrale eingesetzt. Da Neuzugang Denis Zakaria noch nicht vollends überzeugte, hat Hofmann gute Chancen, die Position des nach Dortmund gewechselten Mahmoud Dahoud zu übernehmen.

Ignacio Camacho (VfL Wolfsburg)

Der VfL Wolfsburg hat den 27-jährigen Spanier vom FC Malaga als Führungsspieler verpflichtet - und Camacho ging im ersten Pflichtspiel sofort vorweg. Bei Eintracht Norderstedt erzielte er per Kopf den 1:0-Siegtreffer für die Wölfe und war auch sonst stets präsent. In den Zweikämpfen ging Camacho mit großer Leidenschaft zu Werke und beeindruckte seinen neuen Trainer Andries Jonker so bereits. Die Wölfe haben einen guten Fang gemacht.

Yevhen Konoplyanka (FC Schalke 04)

Nachdem der Ukrainer unter Markus Weinzierl in der letzten Saison nur einen Nebenrolle spielte, ist der Linksaußen nun bei Domenico Tedesco gesetzt. im Pokalspiel bei BFC Dynamo war Konoplyanka nahezu an jeder Offensiv-Aktion maßgeblich beteiligt. Ein paar gute Möglichkeiten ließ der 27-Jährige zwar ungenutzt, am Ende belohnte er seine Mannschaft aber noch mit einem feinen Doppelpack und sicherte damit den 2:0-Endstand.