München - Die Bundesliga war sich im Unklaren. Würde das 1:1 in der Schlussphase des Heimspiels gegen den VfB Stuttgart einen Knackpunkt in der Dominanz des Tabellenführers Borussia Dortmund bedeuten? Wie würde Dortmund bei den wieder erstarkten Wolfsburgern reagieren? Schon nach zwei Minuten gab der BVB auf beeindruckende Weise die Antwort: Eine Traumkombination, gefolgt vom frühen 1:0. Nuri Sahin spielt einen Weltklassepass auf den rechten Flügel zu Mario Götze, der durchstartet und die Kugel im perfekten Moment in die Mitte zu Lucas Barrios lupft. Mit spielerischer Eleganz steigt der Stürmer in die Luft und streichelt den Ball mit dem Außenrist ins Netz - der Beginn einer weiteren Machtdemonstration des BVB.

Beeindruckend war vor allem die Leichtigkeit, mit der die Ballkünstler der Borussia diesen Treffer erzielten. Das frühe Tor war ein Zeichen an die Kokurrenz: Der BVB lässt sich nicht so leicht aus der Spur bringen. Die User von bundesliga.de wählten dieses Tor mit 41 Prozent der Stimmen zum "Tor des 20. Spieltags".

Große Erleichterung für die Borussia und Barrios

Doch nicht nur für den Verein, auch für den Torschützen war der Treffer eine große Erleichterung. Angreifer Barrios, dem nach seiner Verletzungspause gegen Stuttgart nur die Jokerrolle geblieben war, obwohl er sich fit gemeldet hatte, war damit natürlich überhaupt nicht zufrieden gewesen.

Auch angebliches Interesse von Top-Clubs brachten Barrios in den letzten Wochen in die Schlagzeilen, doch der 9-Tore-Mann bekannte sich klar zu den Westfalen: "Jeden Tag lebe ich mich in Dortmund mehr ein. Ich fühle mich pudelwohl bei der Borussia", sagte Barrios, der seinen Stammplatz nun wieder sicher hat.

Zwei Volley-Distanztreffer auf den Plätzen

Knapp geschlagen auf Rang 2 der Abstimmung befindet sich St. Paulis Charles Takyi. Sein allererstes Bundesligator war zugleich ein wunderschönes. Sein satter Distanzschuss, den er wenige Minuten später gleich mit dem nächsten Treffer vergoldete und das einen perfekten Nachmittag für seinen Club einläutete, erhielt 39 Prozent der Stimmen.

Auch auf Platz drei wählten die User von bundesliga.de einen Volleytreffer aus der Ferne. Aus 16 Metern hatte sich Arturo Vidal von Bayer Leverkusen ein Herz gefasst und den Ball nach Vorlage von Stefan Kießling per Direktabnahme ins rechte Eck des Tors von Hannover 96 gezimmert. Zehn Prozent der Stimmen erhielt dieser Treffer.

Deutsche Nationalspieler auf Rang 4 und 5

Lewis Holtby erzielte das goldene Tor für Mainz 05 beim Südwestderby in Kaiserslautern. Erstmals seit Anfang Oktober war der Nationalspieler wieder an einem Treffer der Mainzer beteiligt und sicherte sich mit fünf Prozent der Stimmen Rang 4 in der Abstimmung.

Auf dem gleichen Platz landetet Per Mertesacker von Werder Bremen. Der Nationalverteidiger, der später in der Partie gegen den FC Bayern München mit einem Eigentor noch zum tragischen Helden werden sollte, erzielte gegen den Rekordmeister die überraschende 1:0-Führung.


Christoph Gschoßmann