Zell am Ziller - Philipp Bargfrede wird das Trainingslager vom SV Werder Bremen im Zillertal vorzeitig verlassen. Der Mittelfeldspieler, der an einer Meniskusverletzung laboriert, wird am Sonntag nach dem Testspiel gegen Athletic Bilbao nach Traunreut am Chiemsee reisen.

"Philipp wird sich dort nochmal untersuchen lassen und die Zeit für eine intensive Therapie nutzen. Hier ist er voll in den Prozess eingebunden, dort wird er rund um die Uhr betreut. Das ist gut, um das Thema zu beschleunigen", erklärte Cheftrainer Robin Dutt.

Schwellung am Knie

"Ich habe hier viel gearbeitet, wurde viel behandelt und habe in den ersten Tagen auch einige Schritte nach vorne gemacht. Leider hat das Knie auf die Vorübungen für das Laufen reagiert, ist ein bisschen angeschwollen. Die Schwellung hindert mich daran die nächsten Schritte zu machen. In Traunreut habe ich gute Erfahrungen gemacht, fühle mich da gut aufgehoben. Es ist auch wichtig, dass ich den Kopf freibekomme und mich voll auf mein Training konzentrieren kann", so Bargfrede, der zunächst für zwei Wochen am Chiemsee bleiben wird. "Zum Tag der Fans bin ich aber auf jeden Fall wieder in Bremen", kündigte er an.

Während Bargfrede auch am Samstagmorgen individuell arbeitete, musste Marnon Busch die Einheit am Vormittag aufgrund von Knieproblemen vorzeitig beenden. Der Nachwuchsmann war aufgrund der Zwangspause von Luca Zander erst Sonntagabend nachnominiert worden. „Wir hoffen, dass er morgen schon wieder trainieren kann", so Thomas Eichin.