Bremen - Es war eine kleine Gruppe, die am Mittwoch beim Training der Werder-Profis auf dem Platz stand. Insgesamt waren es nur acht, diejenigen acht, die am Vorabend am Millerntor nicht zum Einsatz gekommen waren.

Für die Anwesenden gab es erfreuliches zu sehen: Andreas Wolf und Philipp Bargfrede mischten wieder voll mit. "Ich bin gut durchgekommen", scherzte ein gut gelaunter Wolf. Und auch Philipp Bargfrede machte mit dem in die Höhe gestreckten Daumen deutlich, dass er keine Probleme mehr mit dem Oberschenkel hat.

Lob für Ignjovski

Strahlen konnte auch Naldo am Tag nach seinem Comeback. "Ich bin heute Morgen ohne Schmerzen aufgewacht. Das Knie fühlt sich auch nach der Belastung gut an, aber ich habe schwere Beine", freute sich der Brasilianer, der "im Vorfeld gut mit Benjamin Kugel gearbeitet hat. Das macht sich jetzt bemerkbar." Doch nicht nur Naldo hatte am Dienstagabend Grund zur Freude. Mit Aleksandar Ignjovski und Nachwuchstalent Cimo Röcker feierten zwei Spieler ihr Debüt. "Nach der gestrigen Leistung hätte ich keine Bedenken, Iggy auch in der Bundesliga einzusetzen", setzte Cheftrainer Thomas Schaaf ein i-Tüpfelchen auf die lobenden Worte des Vorabends.

Auf einen Einsatz in der Bundesliga wird Cimo Röcker wohl noch etwas warten müssen, dennoch freute sich Thomas Schaaf über den ersten Einsatz des 17-Jährigen bei den Profis. "Wenn ein Spieler gut ist und sich hervortut, dann ist es egal, wie alt er ist", so Schaaf im Hinblick auf die Entwicklung. "Cimo hat sich bei der U 17-Weltmeisterschaft gemeinsam mit Levent Aycicek hervortun können. Wir haben seit jeher das Bestreben, talentierte Spieler zu holen und durch Einsätze in der einen oder anderen Partie an den Profi-Kader heran zu führen. Dafür sind Spiele wie das gestrige wichtig. Und auch Levent wird irgendwann bei uns auftauchen. Da sind einige gute Jungs dabei."