Der FC Chelsea ist 117 Tage nach der bitteren Final-Niederlage von Moskau mit einem klaren Pflichtsieg in die neue Champions-League-Saison gestartet.

Das Team des neuen Trainer Luiz Felipe Scolari gewann gegen den französischen Vizemeister Girondins Bordeaux 4:0 (2:0). Michael Ballack saß nach gerade erst überstandener Mittelfuß-Verletzung und dreiwöchiger Pause zunächst nur auf der Bank und wurde in der 61. Minute eingewechselt.

Derweil gaben sich auch die übrigen Favoriten zum Auftakt keine Blöße, einzig der dreimalige italienische Meister AS Rom blamierte sich in der Chelsea-Gruppe beim 1:2 (1:1) gegen den Königsklassen-Debütanten CFR Cluj bis auf die Knochen.

Argentinier überrascht Rom

Überragender Spieler beim rumänischen Double-Gewinner war der Argentinier Juan Culio, der nach der Roma-Führung durch Christian Panucci (17.) beide Tore erzielte (28., 49.).

Inter Mailand, am 1. Oktober nächster Gegner von Vize-Meister Werder Bremen (0:0 gegen Anorthosis Famagusta) in der Gruppe B, siegte bei Panathinaikos Athen 2:0 (1:0). Die Tore für den italienischen Meister, der seit dieser Saison vom portugiesischen Starcoach Jose Mourinho trainiert wird, erzielten die Brasilianer Mancini (27.) und Adriano (85.).

Atletico setzt Siegeszug fort

Vorjahres-Halbfinalist FC Liverpool konnte sich beim 2:1 (2: 1)-Erfolg bei Olympique Marseille auf Kapitän Steven Gerrard verlassen. Nach dem Führungstreffer der Gastgeber durch Lorik Cana (23.) drehte Gerrard innerhalb von sieben Minuten das Spiel durch einen sehenswerten Distanzschuss (26.) und einen Foulelfmeter (32.).

Im zweiten Spiel der Gruppe D setzte sich Atletico Madrid, das in der Qualifikation Schalke 04 ausgeschaltet hatte, mit 3:0 (2:0) beim niederländischen Meister PSV Eindhoven durch. Der argentinische Olympiasieger Sergio Agüero erzielte in der neunten Minute das erste Tor der Champions-League-Saison und in der 36. Minute auch das 2:0 der Spanier. Maniche (55.) machte gegen die vom ehemaligen Hamburger und Schalker Trainer Huub Stevens betreuten Gastgeber alles klar.

Donezk gewinnt in Basel

In der Gruppe C ließ sich der FC Barcelona vom schwachen Saisonstart in der Primera Division (1 Punkt aus 2 Spielen) nicht beirren und gewann gegen Sporting Lissabon durch Tore des Mexikaners Rafael Marquez (22.), Samuel Eto'o (60., Foulelfmeter) und Xavi (87.) mit 3:1 (1:0). Tonel (72.) konnte nur zum zwischenzeitlichen 2:1 verkürzen.

Schachtjor Donezk setzte sich beim FC Basel 2:1 (2:0) durch, der Brasilianer Fernandinho (26.) und Jadson (45.) erzielten die Tore. David Abraham traf für Basel in der Nachspielzeit.

In London brachte Kapitän Frank Lampard (14.) Chelsea mit 1:0 in Führung. Joe Cole (30.) machte schon vor der Pause alles klar, Florent Malouda (83.) und Nicolas Anelka (90+2) erzielten die weiteren Tore.