München - Dortmund muss beim 1:1 gegen Stuttgart einen Dämpfer hinnehmen, die Bayern liefern gegen Kaiserslautern eine starke Offensivleistung ab. Am Abend fegt der 1. FC Köln Werder Bremen vom Platz. bundesliga.de hat die Stimmen der Trainer zum 19. Spieltag.

1899 Hoffenheim - FC St. Pauli 2:2

Marco Pezzaiuoli (Trainer 1899 Hoffenheim): Das Unentschieden ist gerecht. Wir haben zwei verschiedene Halbzeiten gesehen. Wir sind verdient 1:0 in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit hat man dann nichts mehr von dem gesehen, was wir uns vorgenommen haben.

Holger Stanislawski (Trainer FC St. Pauli): Wir sind enttäuscht, dass wir nur einen Punkt mitgenommen haben. Wir haben sehr verhalten begonnen und waren in den ersten 25 Minuten zu passiv. Die letzte Viertelstunde der ersten Hälfte und fast die komplette zweite Halbzeit war sehr gut. Schade, dass wir den Vorsprung nicht über die Zeit gebracht haben.


Borussia Mönchengladbach - Bayer 04 Leverkusen 1:3

Michael Frontzeck (Trainer Borussia Mönchengladbach): Wir hatten uns viel vorgenommen und wollten endlich den ersten Heimsieg feiern. Aber Leverkusen hat im richtigen Moment die Tore gemacht. Mit der spielerischen Leistungen und unseren Chancen bin ich trotzdem zufrieden. Das wird eine knüppelharte Rückrunde ohne Wenn und Aber.

Jupp Heynckes (Trainer Bayer Leverkusen): Aufgrund der Spielanteile war der Sieg verdient. Die beiden Tore kurz vor der Pause waren der Knackpunkt. Das zeichnet eine Spitzenmannschaft aus. Michael Ballack hat der Mannschaft sehr geholfen und souverän gespielt. Genau das habe ich erwartet.


1. FC Köln - Werder Bremen 3:0

Trainer Frank Schaefer (1. FC Köln): Wir haben heute vieles besser gemacht als zum Beispiel noch gegen Kaiserslautern. Wir hatten große Positionsdisziplin und haben es immer wieder geschafft, den Gegner unter Druck zu setzen. Auch in der Umschaltbewegung haben wir viele Dinge gut umgesetzt.

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): Das war absolut enttäuschend. Wir waren zu keiner Minute irgendwie in diesem Spiel, dabei haben wir gut trainiert. Das klingt schizophren, wenn man sowas sagt. Wir schaffen es eben nicht, wach zu sein, wenn das Spiel losgeht. Ich muss das jetzt erstmals sortieren. Wir haben den Kampf nicht angenommen. Dass man arbeiten muss, haben wir völlig vergessen.


Borussia Dortmund - VfB Stuttgart 1:1

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Es gab viele gute Momente, die uns zu einem verdienten Sieger hätten machen können, aber wir haben die Momente verstreichen lassen. Ein 2:0 hätte das Ding zu unseren Gunsten beendet. Wir haben es nicht verstanden, am Ende so zu verteidigen wie es notwendig gewesen wäre.

Trainer Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): Ich freue mich über einen Punktgewinn, den wir uns verdient haben, denn wir haben viel investiert. Wir hatten aber auch das Quäntchen Qlück, dass man gegen Dortmund braucht, weil die Mannschaft eine gute Qualität hat.


FC Bayern München - 1. FC Kaiserslautern 5:1

Trainer Louis van Gaal (Bayern München): Wenn man 5:1 gewinnt, ist das fantastisch. Wir hatten in der ersten Halbzeit aber viele Probleme. Kaiserslautern war sehr diszipliniert und gut organisiert. Wir haben dann aber zum richtigen Zeitpunkt zwei Tore gemacht.

Trainer Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, hätten da aber mehr Entschlossenheit haben müssen. Die zweite Halbzeit, insbesondere die letzte Viertelstunde, war dann aber sehr lehrreich für uns. Wir haben nach dem 2:1 offensiv gewechselt und wollten punkten, das ist aber nicht gelungen.


1. FSV Mainz - VfL Wolfsburg 0:1

Trainer Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05): Wir sind sehr enttäuscht. Wir haben zu jeder Phase die Partie dominant gestalten können. Vor dem Gegentor haben wir nur eine Torchance durch Grafite zugelassen. Aber wir müssen natürlich auch mal wieder ein Tor erzielen. Zu einer guten Leistung gehören auch Tore und Ergebnisse.

Trainer Steve McClaren (VfL Wolfsburg): Dieser Sieg ist wichtig für die Moral. Wir sind natürlich erleichtert. Die Spieler haben alle füreinander gekämpft. Die Mannschaft ist stark in die Zweikämpfe reingegangen. Das hat den Ausschlag gegeben. Es war ein großer Schritt vorwärts.


Hannover 96 - FC Schalke 04 0:1

Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): Es war ein sehr gutes und ausgeglichenes Spiel. Daher hätte ich mir einen Punkt gewünscht, aber Manuel Neuer war extraklasse. An ihm haben wir uns die Zähne ausgebissen.

Trainer Felix Magath (Schalke 04): Ich bin sehr zufrieden. Wir haben ein Riesenspiel hingelegt. In der ersten Halbzeit haben wir guten Fußball gezeigt. Nach der Pause haben wir dann bewiesen, dass wir auch kämpfen können. Der Sieg ist verdient.


SC Freiburg - 1. FC Nürnberg 1:1

Trainer Robin Dutt (SC Freiburg): Dafür, dass so viele gefehlt haben, hat es die Mannsschaft in der ersten Hälfte gut gemacht. Der Spielaufbau hat funktioniert, nur der letzte Querpass hat nicht geklappt. Am Ende ist das Unentschieden gerecht.

Trainer Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): In der ersten Halbzeit war das Spiel nicht der große Knaller. In der zweiten Halbzeit haben wir einen Gang hochgeschaltet und lange auf Sieg gespielt. Unter dem Strich steht ein gerechtes Unentschieden.


Hamburger SV - Eintracht Frankfurt 1:0

Trainer Armin Veh (Hamburger SV): Wir haben auf dem Katastrophen-Platz geduldig gespielt und nicht viel zugelassen. Man merkt, dass wir jetzt mehr Qualität auf dem Platz haben. Wir hatten in der Vorrunde viele Verletzte, aber jetzt sind alle fit.

Trainer Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): Es war mehr drin für uns. Wir haben es lange geschafft, die Hamburger nicht zu Torchancen kommen zu lassen. Nach vorne hat uns aber die Zielstrebigkeit gefehlt.