Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack ist vorerst nicht einsatzfähig. Bei einer Untersuchung am Dienstagmittag (2. September) in der Praxis von Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München wurde eine schwere Stauchung mit Sehnenentzündung am linken Mittelfuß diagnostiziert. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bekannt.

Der 87-malige Nationalspieler wird in den kommenden Tagen intensiv von der medizinischen Abteilung des DFB und Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt behandelt werden. Ballack entschied in Übereinstimmung mit dem Arzt zunächst, dass er bis zum Abflug der Nationalmannschaft am Freitag zum WM-Qualifikationsspiel in Liechtenstein (Samstag ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) beim Team in der Sportschule Oberhaching bleibt.

Vier-Augen-Gespräch mit Bierhoff

Nach dem Abschiedsspiel von Torwart Oliver Kahn bestätigte Bundestrainer Joachim Löw, dass sein Kapitän nicht nur in Liechtenstein, sondern auch vier Tage später in Finnland (ab 19:20 Uhr im Live-Ticker) definitiv ausfällt. "Unmöglich, dass er in einem von beiden Spielen zum Einsatz kommt", sagte Löw im ZDF-Interview.

Vor der Untersuchung bei Müller-Wohlfahrt hatte Ballack seinen Streit mit Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff beigelegt. Beide räumten am Dienstag in einem Vier-Augen-Gespräch vor dem Abschiedsspiel für Oliver Kahn Differenzen aus, die unmittelbar nach der Niederlage im EM-Finale gegen Spanien (0:1) entstanden waren.

Bierhoff hatte Ballack nach dem Abpfiff des EM-Endspiels auf dem Rasen des Ernst-Happel-Stadions aufgefordert, sich aus Imagegründen nochmal den Fans zu präsentieren. Daraufhin hatte es einen heftigen Disput zwischen beiden gegeben, Co-Trainer Hansi Flick und Stürmer Kevin Kuranyi mussten dazwischen gehen.

Löw freut sich über Kloses Tor

Bundestrainer Joachim Löw erklärte, dass er mit einer schnellen Rückkehr seines Führungsspielers rechne. "Ich mache mir um Michael keine Sorgen. Dass aus seiner Fußverletzung eine ähnlich ernste Angelegenheit wird wie letzte Saison, ist auszuschließen. 2007 war es eine andere, langwierige Verletzung", sagte der 48-Jährige der "tz".

Erleichtert zeigte sich Löw darüber, dass Angreifer Miroslav Klose beim 4:1-Erfolg von Rekordmeister Bayern München gegen Hertha BSC Berlin am Sonntag seinen ersten Treffer seit Monaten markierte. "Ich habe mich sehr für Miroslav Klose gefreut, absolut. Man kann ja mit dem Spieler mitfühlen - wenn er sich die Chancen herausarbeitet und kein Treffer dabei herauskommt. Dieses Tor ist jetzt Gold wert für ihn", meinte Löw.