Das nennt man wohl einen gelungenen Einstand: Mönchengladbachs Torwart Logan Bailly stand beim 1:1 der Borussia bei Werder Bremen erst zum dritten Mal in einem Bundesliga-Spiel zwischen den Pfosten. Erst in der Winterpause war der 23-jährige Belgier vom KRC Genk zu den "Fohlen" gewechselt.

Und schon haben ihn die bundesliga.de-User bei der offiziellen Wahl zum "Spieler des 20. Spieltags" gewählt. 27 Prozent der Stimmen bescheren dem 1,90 Meter großen Torhüter den Sieg.

Bailly immer wieder Endstation

Mit zahlreichen Glanzparaden brachte er die Bremer schier zur Verzweiflung und hielt den Borussen am Ende den Auswärtspunkt fest. Werders Claudio Pizarro dürfte in der Nacht noch von der neuen Gladbacher Nummer 1 geträumt haben. Alleine der Peruaner schoss zehn Mal auf den Kasten der "Fohlen". Insgesamt gaben die Bremer 35 Schüsse ab.

13 davon kamen auf das Gehäuse des Belgiers, der elf Mal parieren konnte. Einzig ein Kopfball von Pizarro nach einer Ecke fand den Weg vorbei am Winterneuzugang. In der Nachspielzeit traf Bremens brasilianischer Innenverteidiger Naldo im Anschluss an eine weitere Ecke nur die Latte.

Baillys Fangquote war beeindruckend. Ebenfalls bemerkenswert: Er hatte mit 62 Ballkontakten die meisten aller Gladbacher Spieler. Seine gesamte Leistung beeindruckte die Mannschaftskameraden. "Logan hat klasse gehalten und sensationelle Reflexe gezeigt, das hat er schon gegen Hoffenheim", lobte Mittelfeldspieler Marko Marin den Keeper.

Hertha-Duo auf den Plätzen 2 und 3

Bei der offiziellen Wahl zum "Spieler des 20. Spieltags" lässt Bailly namhafte Konkurrenten hinter sich: So belegt Hertha-Stürmer Andrey Voronin mit 23 Prozent der Stimmen den 2. Platz. Der Ukrainer erzielte beim 2:1-Sieg der Berliner gegen den FC Bayern beide Tore, besiegte die Münchner damit fast im Alleingang und schoss das Team von Trainer Lucien Favre an die Tabellenspitze.

Den 3. Rang sichert sich mit 22 Prozent der Stimmen Voronins Teamkollege Jaroslav Drobny. Der Tscheche im Tor der Hertha entschärfte einige dicke Möglichkeiten der Bayern und avancierte damit neben Voronin zum Matchwinner.

Leverkusen vor Hamburg und Bochum

Patrick Helmes landet mit 13 Prozent der Stimmen auf dem 4. Platz. Der Leverkusener erwischte im Freitagsspiel bei 1899 Hoffenheim einen Schokoladen-Tag. Zwei Treffer erzielte der deutsche Nationalspieler beim 4:1-Sieg der Werkself beim starken Aufsteiger.

Fünfter wird der Hamburger Piotr Trochowski mit elf Prozent der Stimmen. Der 24-Jährige zog beim 2:1-Erfolg des HSV gegen Arminia Bielefeld im Mittelfeld geschickt die Fäden und markierte obendrein noch einen sehenswerten Treffer.

Etwas abgeschlagen landet Bochums Christoph Dabrowski mit drei Prozent der Stimmen auf dem 6. Platz. Der 2:1-Sieg im Derby gegen den FC Schalke 04 dürfte ihm Trost genug sein.