Mönchengladbach - Mit einem 3:1-Sieg bei den zuvor in der Rückrunde noch ungeschlagenen Gladbachern hat sich der FC Augsburg als Fünfter die direkte Qualifikation für die Gruppenphase der Europa League gesichert.

Wie der gesamte Stab der Augsburger hatte sich auch Kapitän Daniel Baier ein T-Shirt mit der Aufschrift "In Europa kennt uns keine Sau" übergestreift, um damit in der Interviewzone des Borussia Parks den Abschluss einer denkwürdigen Saison zu kommentieren.  

Frage: Herr Baier, Glückwunsch, Augsburg beendet die Saison auf Platz fünf. Wie klingt das für Sie?

Daniel Baier: Einfach unglaublich. Das ist ein geiles Gefühl. Eine überragende Saison haben wir heute überragend abgeschlossen. Dass wir das Spiel hier in Gladbach bei dieser super Stimmung noch drehen, zeigt, was wir für einen Charakter haben.

Frage: Wie würden Sie den Spielverlauf zusammenfassen?

Baier: Wir haben in der ersten Halbzeit schon richtig gut gespielt, dann aber leider ein Mal nicht aufgepasst und Gladbach konnte seine Qualitäten vorne ausspielen. Aber wir wollten hier mindestens einen Punkt holen. Als wir gehört haben, dass Schalke hinten liegt, haben wir nach der Roten Karte nochmal voll auf Sieg gespielt. In dieser Phase haben wir überragend gespielt.

Frage: Warum der T-Shirt Slogan "In Europa kennt uns keine Sau"?

Baier: (lacht) Ich weiß auch nicht, wer sich den Mist ausgedacht hat.

Frage: Im Hinspiel waren es die Gladbacher Fans, die dies in Richtung Ihrer Mannschaft skandiert haben.

Baier: Ach so. In jedem Fall ist es eine witzige Idee. Wir sind ja auch zum ersten Mal in Europa vertreten. Wenn man drüber redet, kann man es fast gar nicht glauben.  Wir sind erst vier Jahre in der Bundesliga und es ist einfach Wahnsinn, was wir in den letzten zwei Jahren abgeliefert haben. Wir sind einfach überglücklich.

Frage: Wie bewerten Sie die direkte Qualifikation für die Gruppenphase?  

Baier: Es ist gut, dass wir länger Urlaub haben, aber ich hätte gerne auch vier Europa League Spiele mehr gehabt. Aber dem Manager war es lieber, dass wir direkt in die Gruppenphase kommen, deshalb haben wir ihm den Gefallen getan (lacht).

Frage: Hätten Sie denn einen Lieblingsgegner?

Baier: Ach wissen Sie, ich kenne mich gar nicht damit aus, wer dort vertreten ist. Wir lassen uns einfach überraschen und werden in jedem Fall alle Spiele genießen.

Frage: Vielleicht ein Lieblingsland?

Baier: Ich nehme alles. Natürlich würden wir eine der großen Mannschaften nehmen, wie Liverpool. Vielleicht auch eine starke Mannschaft aus Italien oder Spanien. Das wird alles geil.

Frage: Was bedeutet der Erfolg für Stadt und Verein?

Baier: Ganz Augsburg kann froh und stolz sein. Der Erfolg gilt der ganzen Stadt und allen Fans, für die wir gespielt haben. Gemeinsam werden wir nächste Saison durch Europa reisen. Wir werden alles dafür tun uns dort gut zu schlagen.

Frage: Wie groß wird jetzt die Party?

Baier: Ich bin am Montag 31 geworden, deshalb muss ich etwas ruhiger machen. Morgen geht es in den Urlaub, da muss ich fit sein für meine Familie, aber natürlich werden wir gescheit feiern, das ist ja klar.

Aus Mönchengladbach berichtet Markus Hoffmann