Köln - Der Rahmen hätte kaum passender sein können: In Freiwurfdistanz zur Frankfurter Skyline hatte Basketball-Superstar Dirk Nowitzki gemeinsam mit Phineo ins English Theatre geladen.

Der NBA-Star feierte den 10. Geburtstag seiner Stiftung und Phineo präsentierte die Ergebnisse einer anderthalbjährigen Studie von über 100 sozialen Projekten im Umfeld des Sports. 22 der 104 Initiativen wurden in Frankfurt ausgezeichnet, darunter auch das Projekt "Fußball trifft Kultur", das die Bundesliga-Stiftung seit 2012 fördert.

"Fußball trifft Kultur" verbindet Fußballtraining, Nachhilfe und ein vielfältiges Kulturprogramm auf spielerische Weise. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche zwischen acht und zwölf Jahren aus sozialen Brennpunkten, die Förderbedarf im Bereich Sprache, Bewegung oder soziale Kompetenz aufweisen. Initiiert wurde das Projekt bereits 2007 von der LitCam (Frankfurt Book Fair Literacy Campaign).

Mit dem Einstieg der Bundesliga-Stiftung als bundesweitem Partner hat "Fußball trifft Kultur" enorm Fahrt aufgenommen. Neben der finanziellen Unterstützung wurden dank der Bundesliga-Stiftung auch zahlreiche Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga als Partner gewonnen. So leiten Jugendtrainer der Profi-Clubs an 14 Standorten zwei Mal in der Woche das Training der acht bis zwölfjährigen Jungs und Mädchen, bevor der Sprachunterricht auf dem Stundenplan steht.

"Die Bundesliga wirkt"

Und die Regeln sind klar: Wer im Klassenraum nicht mitzieht, der sitzt beim Fußball auf der Bank. Und das will keiner. "Die Bundesliga wirkt", ist Karin Plötz, Direktorin der LitCam, von der Strahlkraft der Clubs begeistert. Stefan Kiefer, Vorstandsvorsitzender der Bundeliga-Stiftung, überzeugt am Projekt die gelungene Mischung aus Fußball und Lernangeboten. "Das ist für die Kinder ein großer Anreiz", so Kiefer, der sich über die Auszeichnung als Anerkennung der guten Arbeit an den einzelnen Standorten freut.

Die Erfahrungen sind nach acht Jahren durchweg positiv. Plötz beschreibt, dass die teilnehmenden Kinder sich auch im normalen Schulunterricht viel besser konzentrieren können und sich ihre Schulleistungen insgesamt erheblich verbessert haben. Darüber hinaus sind sie weniger aggressiv und ruhiger im Umgang mit ihren Mitschülern. In ihrem Themenreport "Mit Sport etwas bewegen" heben die Analysten von Phineo insbesondere Ziel und Zielgruppe sowie Ansatz und Konzept der Initiative positiv hervor.

Kinderjury wählt die Preisträger

Die Gala in Frankfurt lieferte den besten Beweis für den Erfolg des Projekts. Zwei Kinder aus "Fußball trifft Kultur"-Gruppen gehörten zur zehnköpfigen Kinderjury, die für die Dirk Nowitzki Stiftung besonders förderungswürdige Sportprojekte für Kinder und Jugendliche auswählen durften. Dabei hatten die Kinder ein Budget von 50.000 Euro zu ihrer freien Verfügung. Gemeinsam mit dem "German Wunderkind" standen die Kids in Frankfurt auf der Bühne und erklärten ihre Entscheidungsfindung.

Dabei bewiesen nicht nur die Kinder, sondern auch Nowitzki große Schlagfertigkeit. Als der zwölfjährige Jasper beschrieb, warum die Gruppe sich zur Förderung von mobilen Basketballkörben entschlossen hatte, witzelte der Basketball-Star: "Ich glaube, ich habe bei der EM auch auf mobile Körbe geworfen." Nur, als Andreas, ein "Fußball trifft Kultur"-Kind, erklärte, dass die Jury wegen der Vielzahl an guten Bewerbungen einfach viel zu wenig Geld zur Verfügung hatte, war der 2,13 Meter große Nowitzki sprachlos.

Als Dr. Andreas Rickert, Vorstandsvorsitzender von Phineo, im Anschluss die Medaillen an die 22 beispielhaften Projekte überreichte, schlug Dirk Nowitzki seine beeindruckenden Pranken aufeinander. Anerkennender Applaus des Basketballriesen für ein Leuchturmprojekt der Bundesliga-Stiftung. Der perfekte Abschluss einer gelungenen Feier.

Florian Reinecke