Australiens Nationaltrainer Pim Verbeek hat seinen Kader für die Weltmeisterschaft in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) um drei Spieler reduziert.

Abwehrspieler Jade North (Tromsö), Mittelfeldspieler Nick Carle (Crystal Palace) und Stürmer Scott McDonald (FC Middlesbrough) wurden nach dem Länderspiel gegen Neuseeland (2:1) aus dem 31-köpfigen Aufgebot des deutschen Gruppengegners gestrichen. Bis zum 1. Juni muss sich Verbeek von fünf weiteren Spielern trennen.

Opfer des Systems

McDonald fiel dem Spielsystem der Australier zum Opfer. "Scott hat am liebsten einen weiteren Stürmer an seiner Seite. Aber wir spielen nur mit einem Stürmer", begründete Verbeek den Verzicht auf den Angreifer des englischen Premier-League-Klubs. McDonald hat in den vergangenen 16 Spielen kein Tor für Australien erzielt.

Die Australier werden am Mittwoch mit 28 Spielern nach Südafrika fliegen und sich auf die letzten Länderspiele vor der WM gegen Dänemark (1. Juni) und die USA (5. Juni) vorbereiten. Bei der Endrunde treffen die "Aussies" zum Auftakt in der Gruppe D auf Vize-Europameister Deutschland. Weitere Vorrundengegner sind Serbien und Ghana.

Das 28-köpfige vorläufige australische WM-Aufgebot:

Tor:
Mark Schwarzer (FC Fulham), Adam Federici (FC Reading), Brad Jones (FC Middlesbrough), Eugene Galekovic (Adelaide United)

Abwehr: Lucas Neill (Galatasaray Istanbul), Craig Moore (vereinslos), Scott Chipperfield (FC Basel), David Carney (Twente Enschede), Luke Wilkshire (Dynamo Moskau), Rhys Williams (FC Middlesbrough), Shane Lowry (Aston Villa), Mark Milligan (JEF United), Michael Beauchamp (Al-Jazira)

Mittelfeld: Tim Cahill (FC Everton), Mark Bresciano (US Palermo), Vince Grella (Blackburn Rovers), Brett Emerton (Blackburn Rovers), Jason Culina (Gold Coast United), Harry Kewell (Galatasaray Istanbul), Brett Holman (AZ Alkmaar), Carl Valeri (Sassuolo), Mile Jedinak (Antalyaspor), Richard Garcia (Hull City), Tommy Oar (FC Utrecht), Dario Vidosic (1. FC Nürnberg), James Holland (AZ Alkmaar)

Angriff: Joshua Kennedy (Nagoya Grampus Eight), Nikita Rukavytsya (Twente Enschede)