Den Auswärtserfolg in Berlin mit einem Heimsieg vergolden - so benennt Verteidiger Christian Eichner von 1899 Hoffenheim das Ziel für die Partie am Sonntag gegen den 1. FSV Mainz 05 (ab 17 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio). Und auch für Trainer Ralf Rangnick ist die Aufgabe klar: "Wir haben etwas gutzumachen", sagt er mit Blick auf das Hinspiel.

Im Oktober hatte seine Elf am Mainzer Bruchweg mit 1:2 (0:2) verloren. Bereits nach elf Minuten lag Hoffenheim mit zwei Toren in Rückstand. "Deshalb kommt es diesmal darauf an, dass wir den Fight annehmen", sagt Eichner.

Rangnick fordert "Sieg ohne neue Ausfälle"

"Die letzten Siege haben wir immer teuer bezahlt", sagt Rangnick und meint damit die immer neuen Ausfälle, die sein Team jüngst zu beklagen hatte. So fehlen am Sonntag neben dem Rot-gesperrten Luiz Gustavo und Matthias Jaissle (Aufbautraining) auch Isaac Vorsah, der sich am letzten Spieltag einen Innenbandriss im Knie zuzog, und Andreas Beck (ebenfalls Innenbandriss im Knie) sowie Chinedu Obasi (Sprunggelenk). Deshalb ist das Ziel gegen Mainz 05 "ein Sieg ohne neue Ausfälle", so Rangnick.

Der 1. FSV Mainz 05 steckt in einer völlig unbekannten Situation. Zehn Spieltage vor Saisonende deuten alle Signale darauf hin, dass den Mainzern in dieser Saison ein Nerven zerfetzendes, hoch dramatisches Saisonfinale erspart bleibt. Das ist deshalb ungewöhnlich, weil sich das Schicksal für die 05er im vergangenen Jahrzehnt eigentlich regelmäßig erst an einem der letzten drei Saisonspieltage entschieden hat. Aktuell halten sich die 05er satte 14 Punkte vom Relegationsrang entfernt.

Mainz ist Letzter in der Auswärtstabelle

Die komfortable tabellarische Situation geht allerdings nicht einher mit der Abkehr von den eigenen Ansprüchen. Die 05er stehen unter verschiedenen Aspekten vor reizvollen Aufgaben, die es in den kommenden Wochen zu bearbeiten gilt: Die Mannschaft hat in der Winterpause ein Facelifting bekommen und damit schon die grundlegende Formation für die kommende Saison erhalten. Die Rückrunde der aktuellen Saison ist bereits ein wichtiger Schritt für die Mannschaft, neue Strukturen herauszubilden, die in der kommenden Saison tragen können. Eine Baustelle ist die aktuelle Auswärtsbilanz, zumindest laut Statistik: Mit nur sieben Zählern ist die Mannschaft mittlerweile auf den letzten Rang der Auswärtstabelle gerutscht. Einem Sieg und vier Remis in der Fremde stehen bereits sieben Niederlagen gegenüber.

Trainer Thomas Tuchel interessiert diese Bilanz grundsätzlich nicht. "Wir geben keine Stücke auf mathematische Grundrechenarten. Wir schauen nicht zurück und verschwenden keine Energie für den Blick auf vergangene Dinge", sagte Tuchel: "Wir konzentrieren uns auf unser Handeln selbst, nicht auf die Konsequenz unseres Handelns. Wir wollen unsere Aufgabe in Hoffenheim optimal erfüllen, das ist unser Ziel. Wenn dann als Konsequenz ein gutes Ergebnis herausspringt, freut uns das."

In welcher Konstellation die Mannschaft am Sonntag die vom Trainer vorgegebenen Aufgaben erfüllen soll, steht noch nicht fest. 15 Spieler fehlten unter der Woche aufgrund von Länderspielen, Verletzungen oder Abstellungen zur zweiten Mannschaft. "Wir haben verschiedene Ideen für das Spiel am Sonntag", so Tuchel.

Personelle Sorgen auch auf Mainzer Seite

An der Formation der Hoffenheimer will sich der Mainzer Trainer dabei nur bedingt orientieren. An der grundsätzlichen Qualität des Gegners zweifelt Tuchel ohnehin nicht. "Die Hoffenheimer stehen im zweiten Bundesligajahr auf einem absolut gefestigten Mittelfeldplatz. Da hat es nach einer starken ersten Saison schon schlimmere Abstürze gegeben", sagte der Coach. "

Sie haben ihre schwächere Saisonphase schon hinter sich und haben noch engen Kontakt zum 6. Platz. Die Mannschaft hat die Qualität, eine positive Serie zu starten und grundsätzlich auch, ganz nah an die Teams heranzurücken, die um die Meisterschaft spielen", glaubt Tuchel.

Die personelle Situation bei den 05ern ist nicht optimal. Fünf Spieler fallen aufgrund langwieriger Verletzungen aus: Dimo Wache, Marco Rose und Jan Kirchhoff werden in dieser Saison nicht mehr auf den Platz zurückkehren, auch Zsolt Löw benötigt nach seiner Sprunggelenksoperation eine längere Pause als zunächst erhofft. Einzig Tim Hoogland kann nach seiner Knieoperation auf ein Comeback im April hoffen. In Hoffenheim muss Tuchel darüber hinaus auch auf Florian Heller (Rotsperre) und Chadli Amri verzichten. Der algerische Nationalspieler leidet an einem fiebrigen grippalen Infekt.


Mögliche Aufstellungen und Fakten zur Partie finden Sie