Bremen - Eigentlich wäre Predrag Stevanovic am Mittwochvormittag gemeinsam mit den restlichen Werderanern auf den Trainingsplatz gegangen, um sich auf die kommenden Wochen vorzubereiten. Eigentlich. Doch die Einheit fand ohne den 20-Jähigen statt.

Während des Trainings saß Stevanovic im Behandlungszimmer des Werder-Arztes Dr. Götz Dimanski und wartete auf die Ergebnisse. "Ich habe erst noch gehofft, dass es nur eine Dehnung ist, aber auf den Bildern ist ein kleiner Anriss zu erkennen. Ich weiß nicht, wie lange das dauert, aber ein paar Wochen werde ich schon pausieren müssen", sagte Stevanovic nach der eingehenden Untersuchung.

Der junge Mittelfeldakteur hatte sich am Vortag nach einem Zweikampf verletzt. "Ich bin vor kurzem erst wieder fit geworden, jetzt schon wieder verletzt. Das ist so ärgerlich", zeigte sich Stevanovic sichtlich niedergeschlagen. Der gebürtige Essener war Ende Januar erst wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, nachdem er sich im vergangenen Jahr am Knie verletzte. Nun folgen die üblichen Schritte: "Ich bekomme zunächst ein paar Tage Behandlung, dann geht es weiter mit Rad fahren", berichtete der 20-Jährige.

Sokratis pausiert noch - Wesley noch dabei

Wie zu erwarten wurde Sokratis auch in der Einheit am Mittwoch geschont. "Vielleicht können wir am Donnerstag mit einer Rückkehr ins Mannschaftstraining rechnen", äußerte sich Thomas Schaaf über seinen angeschlagenen Verteidiger.

Mittendrin statt nur dabei war Wesley am Mittwochvormittag. Der Transfer des Brasilianers, der am gestrigen Dienstag abseits der Mannschaft trainierte, ist noch nicht in trockenen Tüchern. "Solange nichts endgültig ist, plane ich mit ihm", geht Schaaf auf die Personalie Wesley ein.