Sechs Spieltage sind in der Rückrunde 2008/09 bereits absolviert. Zeit für bundesliga.de, das Geschehen in der Liga im Jahr 2009 etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Während einige Teams und Spieler nicht nur Sonne pur sondern auch neue Kraft, Energie und Selbstbewusstsein im Trainingslager getankt haben, steckt anderen noch die winterliche Kälte in den Knochen.

Den besten Rutsch ins neue Jahr erlebte der VfL Wolfsburg - und die Mannen aus der Autometropole befinden sich noch immer unaufhaltsam auf der Überholspur. Nach der Hinrunde noch auf Platz 9, stehen die Niedersachsen nun auf Rang 4 - und mit 16 Punkten an der Spitze der Rückrundentabelle.

Nur "Wölfe" und Schwaben noch ungeschlagen

Das ist auch ein Verdienst der deutlich verbesserten Defensivleistung: Statt 1,5 Gegentoren im Schnitt kassierten die "Wölfe" nach der Winterpause im Schnitt nur noch 0,5 Gegentreffer pro Partie. Zuletzt feierte die Elf von Felix Magath fünf Siege in Folge, der Vereinsrekord ist damit eingestellt.

Neben dem VfL ist nur noch der VfB Stuttgart im neuen Jahr ungeschlagen. Der Aufschwung der Schwaben, die auf Rang 2 in der Rückrundentabelle stehen, begann jedoch schon vor der Winterpause, als Markus Babbel das Team übernahm. Unter ihm als Coach sind die Stuttgarter in der Bundesliga noch unbesiegt (neun Partien).

2x3 macht Platz 1

Auf Platz 3 der Rückrundentabelle rangiert Hertha BSC. Schon im Hinrundentableau standen die Berliner auf dem 3. Rang. In der Gesamtwertung macht das - ganz klar - Platz 1 und die Tabellenführung. Zudem ist Hertha der erste Spitzenreiter in dieser Saison, der sich ein Polster von vier Punkten auf die Verfolger verschaffen konnte.

Deutlich nach oben ging es auch für den VfL Bochum im Jahr 2009. Nach sechs Rückrundenspieltagen hat die Mannschaft schon genauso viele Punkte geholt wie während der gesamten Hinrunde (elf) und schon drei Mal häufiger gewonnen als vor der Winterpause, als den Bochumern nur ein Sieg gelang.

Trio mit je sieben Streichen

Die starken Leistungen dieser Teams im allgemeinen hängen auch mit den Vorstellungen einiger Spieler im speziellen zusammen. Edin Dzeko ist die Torgarantie der "Wölfe", Mario Gomez trifft für den VfB und Andrey Voronin lässt Hertha jubeln.

Alle drei Angreifer trafen 2009 jeweils schon sieben Mal. Die längste Torserie weist dabei der Wolfsburger Dzeko auf - er traf zuletzt fünf Mal in Serie und kann am Freitag den Saisonrekord von Luca Toni und Franck Ribery einstellen, die bei sechs Einsätzen in Folge trafen. Voronin machte alle sieben Rückrundentore in den vergangenen fünf Partien.

Der beste Vorlagengeber der Rückrunde kommt ebenfalls aus der Hauptstadt. Patrick Ebert legte vier der elf Berliner Rückrundentore auf. Der Top-Scorer des neuen Jahres ist Gomez. Der Stuttgarter war an acht der 16 Tore seines Teams unmittelbar beteiligt.

Bremen und BVB kalt erwischt

Doch nicht überall brachte der Jahreswechsel neuen Schwung mit sich. Für Werder Bremen ging es in der Bundesliga weiter abwärts. Nachdem die Hanseaten die Hinrunde auf dem enttäuschenden 8. Platz abgeschlossen hatten, steht Werder ohne Sieg, mit nur drei Punkten und drei Toren auf dem letzten Platz des Rückrunden-Rankings.

Auch Borussia Dortmund ist im Jahr seines 100-jährigen Jubiläums noch nicht in Tritt und neben Bremen als einziger Club seit der Winterpause sieglos. Die Klopp- Schützlinge kassierten 2009 schon genauso viele Pleiten wie in der kompletten Hinrunde (zwei) und bleiben ihrem Ruf als Remis-Könige treu (vier Unentschieden im neuen Jahr, zwölf Remis insgesamt).