Köln - Spitzenspiel in Augsburg: Damit hatte vor der Saison sicherlich niemand gerechnet. Doch wenn der FC Augsburg am Samstag den FC Bayern München empfängt (ab 15 Uhr im Liveticker), trifft in der SGL arena der Tabellendritte auf den Spitzenreiter. Und die Schwaben haben durchaus gute Chancen, den schier übermächtigen Bayern ein Bein zu stellen.

Denn die Augsburger wissen, wie man die Bayern schlagen kann. Gerade einmal acht Monate ist es her, da besiegte der FCA den Deutschen Meister (hier geht es zum Video) schon einmal. Nach 53 Spielen ohne Niederlage ging der FCB damals ausgerechnet im Derby erstmals wieder als Verlierer vom Platz. Seitdem konnte einzig Borussia Dortmund die Bayern in der Bundesliga noch einmal ärgern.

"Sieg gegen Bayern war keine Eintagsfliege“

Der Sieg im Vorjahr, vor allem aber die sensationelle Serie in der laufenden Saison, haben der Mannschaft  von Coach Markus Weinzierl großes Selbstvertrauen gegeben. „Der Trainer hat mir gesagt, dass der Sieg gegen die Bayern letztes Jahr keine Eintagsfliege war. Wir werden uns was einfallen lassen“, stellte Stefan Reuter, Geschäftsführer Sport, im SPORT1-Doppelpass klar. Auch Weinzierl macht sich Hoffnungen: "Bei Bayern darf nicht alles passen, dann müssen wir das Glück auf unsere Seite ziehen – und dann ist alles möglich.“

Mit 24 Punkten nach 14 Spielen haben die Augsburger den besten Saisonstart ihrer Bundesliga-Geschichte hingelegt. Nie zuvor stand der Club auf Platz drei. Zuletzt gewannen die Schwaben vier Mal in Folge, Vereinsrekord. Nur die Bayern haben aktuell eine längere Siegesserie (5) in der Bundesliga. Zuhause gab es sogar fünf Siege in Serie, einzig das Auftaktmatch gegen Borussia Dortmund wurde verloren.

"Werden alles tun, unsere Serie fortzusetzen“

"Natürlich haben wir nach unserer Super-Heimserie derzeit eine breite Brust“, sagt Mittelfeldspieler Daniel Baier. Und fügt hinzu: "Auch gegen die beste Mannschaft der Welt werden wir alles tun, um sie zu schlagen.“ Stürmer Halil Altintop sieht das ähnlich: "Wir haben bewiesen, dass wir die Bayern besiegen können. Wir werden alles versuchen, unsere Serie fortzusetzen.“

Vor allem die Moral stimmt bei den nie aufgebenden Fuggerstädtern. In den vergangenen 30 Spielen konnten sie sieben Mal einen Rückstand noch in einen Sieg drehen. In dieser Saison gelangen ihnen schon drei Erfolge nach Rückstand, zuletzt beim 3:1 gegen den Hamburger SV und beim 2:1 gegen den 1. FC Köln zweimal in Folge. Und auch in Sachen Kondition und Konzentration scheint beim FCA alles zu passen. Nur drei ihrer 14 Gegentore kassierten sie nach der Pause, im Gegenzug erzielten sie 15 ihrer 20 Treffer in der 2. Halbzeit.

BVB, Real, ManCity - und Augsburg

In einigen Statistiken sind die Augsburger sogar besser als der Rekordmeister. So erzielten sie schon sieben Tore nach Standards (Bayern 4), machten fünf Tore per Kopf (1), sechs Treffer fielen durch Abwehrspieler (0), viermal schlugen Joker zu (3). Zudem nutzten sie 67 Prozent ihrer Großchancen (52%) und haben mit 56 Prozent die beste Defensiv-Zweikampfquote der Liga (54%).

Als Bayern-Bezwinger befindet sich der FCA übrigens in einem kleinen exklusiven Club: Seit Pep Guardiola Trainer bei den Münchnern ist, verloren die nur gegen vier Mannschaften: Dortmund (drei Mal), Real Madrid, Manchester City (je zweimal in der Champions League)  und den FC Augsburg. Markus Weinzierl würde gerne mit Real und City gleichziehen: "Normal wäre, dass die Bayern gegen uns gewinnen - aber was ist in dieser Saison in der Bundesliga schon normal.“

Tobias Schild