München - Die Zielsetzung vor dem Rückrundenauftakt am Samstag gegen den Hamburger SV (ab 18 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) definiert Felix Magath eindeutig. "Wir wollen mit einer guten Leistung und vor allem mit einem Sieg in den zweiten Saisonteil starten", sagt der Schalker Chef-Trainer. "Es soll anders laufen als zu Beginn der Hinrunde."

Die Voraussetzungen für einen guten Start haben die "Königsblauen" während des Trainingslagers im türkischen Belek geschaffen. "Wir haben uns bei optimalen Bedingungen sehr gut vorbereiten können", sagt Magath. "Die Mannschaft ist gut drauf und freut sich, dass es gegen den HSV nun wieder um Bundesligapunkte geht." Neben der spielerischen Weiterentwicklung ist es Magath und seinem Trainerteam an der türkischen Riviera gelungen, das Team auch außerhalb des Platzes als Einheit zu formen. "Man hat von Tag zu Tag gemerkt, dass der Mannschaft die gemeinsame Zeit gut tat", so der Coach.

Respekt vor Hamburg

Trotz der intensiven Tage in Belek hat sich Magath einschlägig mit dem kommenden Gegner beschäftigt. "Beim HSV ist in der Hinrunde auch nicht alles rund gelaufen, Verein und Mannschaft hatten vor der Saison andere Ansprüche", sagt der 57-Jährige. "Deshalb wird auch Hamburg auf einen Sieg zum Rückrundenstart brennen, um noch einmal angreifen oben angreifen zu können."

Als Vorteil seiner Elf gegen den HSV sieht Magath den Austragungsort VELTINS-Arena. "Wir haben ein Heimspiel, das ist aus meiner Sicht ein Pluspunkt", erklärt der Chef-Trainer. Mit welchem Kader das Match gegen die "Rothosen" bestritten werden soll, ist noch nicht endgültig entschieden. Peer Kluge wird vermutlich nicht zum Aufgebot gehören. Der Mittelfeldspieler plagt sich nicht nur mit einer Erkältung, sondern auch mit einer Entzündung im Zeh. "Beides zusammen macht Peer zu schaffen", sagt Magath.

Anders sieht es bei Jefferson Farfan aus. Nachdem der Peruaner zu Beginn des Trainingslagers ebenfalls mit einer Erkältung zu kämpfen hatte, ist er wieder voll bei Kräften. "Bei Jeff hat man im letzten Testspiel gegen Eskisehirspor sehen können, dass er gut in Form ist", so der Coach. Ob Nachwuchstalent Julian Draxler, der im Trainingslager überzeugt hatte, gegen Hamburg im Kader stehen wird, ließ Magath aber noch offen.

Veh zuversichtlich

Mit deutlich weniger Verletzten und einer endlich eingespielten Mannschaft will der HSV eine Aufholjagd in der Bundesliga beginnen. Am besten schon gegen Schalke 04. "Die Erwartungen bei allen Clubs, die bislang unter den Möglichkeiten geblieben sind, sind entsprechend hoch", machte HSV-Trainer Armin Veh keinen Hehl daraus, dass er diese Aufbruchstimmung auch in Hamburg vernommen hat.

Mit einem intensiven Trainingslager und einem guten Testspiel gegen Ajax Amsterdam (4:2) waren auch von Seiten der Mannschaft bereits erste forsche Töne zu hören. Vom neuen Geist war sogar die Rede. "Ziele muss man immer haben", entgegnete Veh, "wenn wir das gegen Schalke umsetzen, was wir in der Vorbereitung gezeigt haben, bin ich aber guten Mutes."

Positive Schlagzeilen bereitet dabei vor allem das Offensiv-Gespann. Ruud van Nistelrooy wirkt nach Aussage des Trainers sogar fitter als nach der Sommervorbereitung. "Er hat alle Trainingseinheiten voll mitgemacht und macht einen richtig guten Eindruck", so der Trainer. Der Stürmer überlässt diese Beurteilung lieber anderen, bestätigt aber, dass er auf den Rückrundenstart brennt. "Wir sind bereit. Es kann losgehen", so van Nistelrooy. An seiner Seite wird, sollte nichts Unvorgesehenes passieren, Änis Ben-Hatira auf Schalke stürmen.