Köln - Nach dem Erfolgserlebnis beim FCK am vergangenen Wochenende will sich der 1. FC Köln endgültig in Richtung gesichertes Mittelfeld verabschieden. Am Sonntagabend gastiert der einen Punkt schlechter notierte Hamburger SV in der Domstadt (ab 17 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

FC-Trainer Stale Solbakken weiß, wie seine Kölner gegen den Hamburger SV bestehen können: "Die Schlüssel am Sonntag werden eine kompakte Abwehr und eine aggressive Offensive sein. Wir müssen Ruhe bewahren, damit wir unser Heimspiel nicht aus den Händen geben", sagte der Trainer. Dass Lukas Podolski fehlt, will der Coach nicht überbewerten: "Wir können auch ohne Lukas Tore schießen, das haben wir am vergangenen Spieltag gegen Kaiserslautern schon gezeigt."

Riether kehrt zurück

Richten sollen es andere. Nach grippalem Infekt kehrt Sascha Riether zurück. Die Qual der Wahl hat Solbakken auf der Innenverteidiger-Position. Ob Kevin Mc Kenna oder Ammar Jemal von Beginn an auflaufen wird, ließ Solbakken noch offen: "Beide Spieler haben sich für Sonntag empfohlen. Kevin ist ein Leader-Typ, brachte im Spiel gegen den 1.FC Kaiserslautern eine starke Leistung und ging sehr gut in die Zweikämpfe. Jemal, der erst seit Donnerstag zurück vom Afrika-Cup ist, ist sehr stabil. Er hat einen starken linken Fuß und geht ruhig mit dem Ball um."

Milivoje Novakovic, der nach einer dreimonatigen Verletzung seit Beginn der Rückrunde wieder im FC-Trikot stürmt, hat keinen Druck von Trainer Solbakken zu erwarten. "Milivoje wird von Woche zu Woche besser. Mit weiterer Spielpraxis wird er bald zu alter Stärke zurück finden", sagte Solbakken: "Ich bin mir sicher, dass Nova die Qualität hat, am Sonntag das entscheidende Tor zu schießen." Auch Neuverpflichtung Chong Tese hat sich laut Trainer für einen Einsatz am Sonntagabend empfohlen: "Tese hat sehr gut trainiert in den letzten Wochen. Er zeigt viele sehr gute Abschlüsse und hat gerade seine Kopfballstärke einmal mehr unter Beweis stellen können."

Obwohl die Hamburger als 12. in der Tabelle hinter dem FC stehen, mahnt Solbakken, den HSV nicht zu unterschätzen: "Die Hamburger haben sich seit der Hinrunde sehr verbessert. Die Tabellensituation gibt nicht wieder, auf welchem Niveau sich die Hamburger befinden."

Fink erwartet Defensive Gastgeber

Der Hamburger SV geht nach dem starken Auftritt gegen den FC Bayern am vergangenen Samstag (1:1) mit breiter Brust in die Partie. Dabei erwartet Trainer Thorsten Fink einen defensiv eingestellten Gegner. "Die Kölner stehen auch zuhause sehr kompakt und agieren mit zwei Viererketten. Wir werden mehr Ballbesitz haben, der FC lauert eher auf Fehler des Gegners und spielt schnell in die Spitze." Wenn es gelänge, die Leistung aus dem Spiel gegen den FC Bayern München zu konservieren, werde der HSV als Sieger aus dem Duell hervorgehen, erklärte Fink. "Konzentration und Leidenschaft" seien die Zutaten für ein erfolgreiches Gastspiel am Rhein. Entsprechend wenig möchte der Fußballlehrer an seiner Startelf verändern, ist aber auf einer Position dazu gezwungen.

Wie schon im Spiel gegen den FC Bayern wird erneut Slobodan Rajkovic den Platz an der Seite von Heiko Westermann in der Innenverteidigung übernehmen. Abwehrkollege Jeffrey Bruma laboriert weiter an einer Kniereizung und wird nicht im Aufgebot für das Wochenende stehen. Gleiches gilt für Mittelfeldspieler Tomas Rincon, der nach der fünften Gelben Karte aus dem Spiel gegen München für eine Partie gesperrt ist. Wer für den zweikampfstarken Venezolaner auflaufen wird, ließ sich Thorsten Fink noch nicht entlocken. "Ich warte die Trainingsleistungen der kommenden Tage ab und entscheide dann nach Bauchgefühl." In Frage kämen die Mittelfeldabräumer Gojko Kacar und Robert Tesche als auch Nachwuchsspieler Jacopo Sala, der bereits im Spiel gegen die Bayern auf der rechten Offensivseite überzeugt hat.