Pierre-Emerick Aubameyang trifft derzeit wie er will. Gegen Ingolstadt macht er seine Tore Nummer 19 und 20 in dieser Saison - © imago / Revierfoto
Pierre-Emerick Aubameyang trifft derzeit wie er will. Gegen Ingolstadt macht er seine Tore Nummer 19 und 20 in dieser Saison - © imago / Revierfoto
Bundesliga

Aubameyang wandelt weiter auf Gerd Müllers Spuren

Dortmund - Der Wahnsinn geht weiter: Pierre-Emerick Aubameyang trifft und trifft und trifft. Nach dem Doppelpack beim 2:0 gegen Ingolstadt und seinen Treffern Nummer 19 und 20 jagt der Gabuner nicht nur endgültig den Uralt-Rekord von Gerd Müller. Aubameyang schießt alleine auch mehr Tore als manches Bundesliga-Team zusammen.

20 Tore nach 19 Spielen sind sehr beeindruckend

Afrikas Fußballer des Jahres ist er schon. Vor der Partie gegen den Aufsteiger gab es dafür noch einmal eine gesonderte Ehrung des BVB für Pierre-Emerick Aubameyang. Blumen, Gemälde und donnernden Applaus von den Tribünen inklusive. Ob Dortmunds Paradestürmer bald auch neuer Rekordtorschütze der Bundesliga sein wird, steht noch in den Sternen. Doch wenn es einer packen kann, den "Bomber der Nation" und seine 40 Tore als ewige Nummer eins abzulösen, dann scheint es Aubameyang zu sein.

Überhaupt nimmt es der Dortmunder gerne mit ganzen Mannschaften auf. Gleich fünf Teams der Bundesliga haben insgesamt maximal gleich viele oder sogar weniger Tore auf dem Konto, als der Gabuner alleine mit seinen 20 Saisontoren: Köln (20 Treffer), Darmstadt und Hannover (je 19) sowie Hoffenheim (18) weisen weniger Tore aus. Im Vergleich zwischen Aubameyang und dem FC Ingolstadt wird es noch deutlicher – dieser Vergleich geht mit 20:12 eindeutig an den Stürmer.

Aus Dortmund berichtet Dietmar Nolte