Köln - Am Samstagabend kommt es um 18:30 Uhr nicht nur zum Klassiker zwischen dem Vizemeister Borussia Dortmund und Titelverteidiger Bayern München, sondern auch zum Duell der beiden besten Stürmer der vergangenen Jahre. Pierre-Emerick Aubameyang gegen Robert Lewandowski. Das Aufeinandertreffen der beiden Topstürmer ist ein Duell der Superlative.

>>> Deine zweite Chance: Jetzt in die Herbstliga beim Bundesliga Fantasy Manager einsteigen!

Pierre-Emerick Aubameyang und Robert Lewandowski kennen sich gut, schließlich haben beide schon zusammen gespielt. In der Saison 2013/14 trugen die beiden Angreifer gemeinsam das Trikot von Borussia Dortmund. Danach trennten sich die Wege der beiden Ausnahme-Stürmer, denn der Pole Lewandowski wechselte zum deutschen Rekordmeister. Seitdem liefern sich Aubameyang und Lewandowski ein Fernduell um die Torjägerkrone. In der Vorsaison holte sich der Bayern-Stürmer mit 30 Treffern vor Aubameyang mit 25 Toren die begehrte Auszeichnung. In dieser Saison führt der Gabuner mit elf Treffern, zusammen mit dem Kölner Anthony Modeste, die Liste an. Lewandowski hängt mit sieben Torerfolgen etwas zurück.

>>> Alle Infos zu #BVBFCB im Matchcenter!

Video: Vorfreude auf den Klassiker

Lewandowski - der Rekordbrecher

Robert Lewandowski ist der beste Torschütze der Bundesliga in den vergangenen Jahren. Zweimal holte der 28-Jährige die Torjäger-Kanone. Einmal in Diensten des BVB (2013/14) und in der vergangenen Saison im Trikot des FC Bayern. Aktuell haben in der Bundesliga nur Claudio Pizarro (190 Tore), Mario Gomez (141) und Stefan Kießling (140) mehr Tore erzielt als Lewandowski. Und alle drei genannten Stürmer haben wesentlich mehr Einsätze auf dem Buckel als der Pole. (>>> Hintergrund: Pizarro im Interview)

Lewandowski hat in der Bundesliga schon einige Rekorde gebrochen. Für seine ersten 50 Bundesliga-Tore für den FC Bayern brauchte er nur 64 Spiele; so schnell war kein anderer Bayern-Spieler, auch nicht Gerd Müller (brauchte 83 Spiele). In der vergangenen Saison schoss Lewandowski 30 Tore. Noch nie hatte ein ausländischer Stürmer so viele Treffer erzielt (bisher 29 Tore von Klaas-Jan Huntelaar 2011/12). Besonders im Gedächtnis bleibt natürlich sein historischer Fünferpack gegen den VfL Wolfsburg im September 2015. Gegen die Wölfe wurde er zur zweiten Halbzeit eingewechselt und erzielte dann von der 51. bis 60. Minute fünf Tore in Folge. Es war der erste Fünferpack eines Einwechselspielers in der Geschichte und der schnellste Hattrick und Viererpack aller Zeiten.

Aubameyang beerbt Lewandowski

Mit fünf Toren in einem Spiel kann der Dortmunder Aubameyang zwar noch nicht aufwarten, aber der Gabuner traf zumindest am vergangenen Spieltag beim 5:2-Auswärtssieg des BVB in Hamburg viermal. Es war der erste Viererpack in der Bundesliga für die Dortmunder seit Michael Zorc 1988 für die Borussen viermal gegen Uerdingen traf. Auch Aubameyang hat sich schon in die Bundesliga-Geschichtsbücher geschossen. Er löste Lewandowski als erfolgreichsten ausländischen Stürmer beim BVB ab, denn der Gabuner traf in der vergangenen Saison 25 Mal, Lewandowski hatte innerhalb einer Saison "nur" 24 Mal getroffen. In seinen ersten 100 Bundesliga-Spielen erzielte Afrikas Fußballer des Jahres 2015 59 Treffer, Lewandowski traf nur 55 Mal in seinen ersten 100 Partien. Der Gabuner stellte zu Beginn der vergangenen Saison einen neuen Bundesliga-Rekord auf, denn er war der erste Spieler, der an den ersten acht Spieltagen mindestens einen Treffer erzielte.

Aubameyang in Topform

Man könnte noch endlos viele weitere Rekordmarken der beiden Ausnahme-Stürmer der Bundesliga finden. Am Samstag treffen nun beide im Signal-Iduna-Park aufeinander. Aktuell ist der Dortmunder in besserer Verfassung. Im Privatduell der beiden Angreifer steht es derzeit nach Toren elf zu sieben für den Afrikaner. In der aktuellen Saison ist Aubameyang deutlich effektiver als der Bayern-Star. Für seine elf Treffer brauchte der 27-Jährige nur 31 Torschüsse, während Lewandowski mit seinen 44 Torschüssen "nur" sieben Mal traf. Seit seinem Viererpack von Hamburg ist Aubameyang auch im Schnitt effektiver als Lewandowski. Aubameyang erzielt alle 122 Minuten ein Tor, Lewandowski benötigt zwei Minuten länger für einen Treffer.

Lewandowski mit mehr Toren im Klassiker

Auch wenn die aktuelle Form vielleicht für Aubameyang spricht, mehr Treffer im direkten Duell hat der Pole erzielt. Im Trikot der Bayern traf er gegen seinen Ex-Club in der Bundesliga in vier Partien bisher viermal. Aubameyang spielte bereits sechsmal mit dem BVB gegen den Rekordmeister, kam jedoch erst einmal in den Genuß eines Tores.

Alexander Barklage