Köln – Robert Lewandowski vom FC Bayern München und Borussia Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang scheinen in der Sturmspitze unaufhaltsam zu sein. Lewandowski steht mit momentan zwölf Treffern an der Spitze der Torschützenliste, gefolgt vom Dortmunder Offensivmann mit zehn Zählern.

bundesliga.de hat die bisherigen Leistungen im ersten Saisonviertel der beiden Top-Torjäger analysiert. Das Rennen um die Torjägerkanone ist eröffnet!

1. Spieltag

Die Saison ist erst acht Spieltage alt und schon setzen sich zwei torhungrige Stürmer an der Spitze der Torschützenliste fest. Robert Lewandowski macht den Anfang und erzielte den zweiten Treffer beim 5:0-Erfolg der Bayern gegen den Hamburger SV - der höchste Sieg in einem Eröffnungsspiel der Bundesliga-Geschichte. Und auch der BVB gewinnt deutlich beim 4:0-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach, bei dem Aubameyang das 2:0 schoss.

2. Spieltag

© gettyimages / Preiss

Nach dem Rekord-Tor von Kevin Volland nach nur neun Sekunden, kämpfte sich der FC Bayern zurück in die Partie. Nachdem Thomas Müller zunächst den Ausgleich erzielte, traf der erst eingewechselte Robert Lewandowski in der 90. Minute zum Sieg (zu den Topdaten)! Und auch Aubameyang traf einen Tag später in der Schlussminute, beim 4:0-Sieg des BVB bei Aufsteiger Ingolstadt.

3. Spieltag

Gegen Bayer 04 Leverkusen stand der Münchner Offensivmann wieder in der Startaufstellung, blieb beim 3:0-Sieg aber eher unauffällig. Auch die Dortmunder konnten erneut am Sonntag-Nachmittag nachziehen. Auch beim 3:1 gegen Hertha BSC fand ein Schuss von Aubameyang den Weg ins Tor.

4. Spieltag

© gettyimages / Dennis Grombkowski

Diesmal traten der FC Bayern und Borussia Dortmund zur traditionellen Anstoßzeit am Samstagnachmittag zeitgleich an. Lewandowski spulte eine solide Leistung ab und brachte die Münchner mit seinem Ausgleichstreffer gegen den FC Augsburg zurück in die Spur, sodass am Ende doch noch ein Sieg zu Buche stand. Aubameyang traf beim 4:2-Sieg des BVB in Hannover gleich zwei Mal. Er versenkte einen frechen Elfmeter per Lupfer im Netz.

5. Spieltag

Beim 3:0 der Bayern in Darmstadt pausierte Lewandowski verletzungsbedingt, sodass ein direkter Vergleich an diesem Spieltag ausblieb. Aubameyang traf gegen Bayer 04 Leverkusen per Elfmeter zum 3:0-Endstand.

6. Spieltag

© gettyimages / Alex Grimm

Der 6. Spieltag gehörte in der Bundesliga einem Spieler: Lewandowski (Die unglaubliche Nacht des Lewandowski). Der Pole wurde bei einem 0:1-Rückstand gegen den VfL Wolfsburg erst zur zweiten Halbzeit eingewechselt und traf fünf Mal innerhalb von neun Minuten - ein Tag für die Ewigkeit. Aubameyang gelang der nächste Streich und bewahrte den BVB mit seinem Ausgleich zum 1:1 vor einer Niederlage gegen die TSG 1899 Hoffenheim.

7. Spieltag

Nach dem Rekordauftritt am Spieltag zuvor war die Münchner Tormaschine auch beim Spiel in Mainz nicht zu stoppen. Zwei der drei Bayern-Treffer erzielte Lewandowski im Auswärtsspiel u.a. seinen 100. Treffer in der Bundesliga. Doppelpacker Aubameyang drehte zunächst einen 0:1-Rückstand gegen Darmstadt 98, das Spiel endete jedoch 2:2-Unentschieden.

8. Spieltag

© imago

Im Klassiker kam es zum direkten Aufeinandertreffen: Lewy vs. Auba! Der FCB siegte souverän mit 5:1 und auch Lewandowski konnte gegen seinen Ex-Club einen Treffer erzielen. Aubameyang erzielt das einzige Tor für den BVB, traf dafür aber als erster Bundesliga-Spieler überhaupt in jedem Spiel der ersten acht Spieltage. Abschließend kommt dazu ein gemeinsamer Rekord der beiden Tormaschinen: Mit Lewandowski und Aubameyang haben erstmals in der Geschichte der Bundesliga zwei Spieler nach acht Runden schon zweistellig getroffen (zu den Topdaten des Klassikers).